Limbacher Triathlet*innen werden unterstützt

Die symbolische Scheckübergabe – Foto: Naspa

Bad Schwalbach  Mit Mitteln der Stiftung „Initiative und Leistung“ fördert die Naspa.de das vielfältige ehrenamtliche Engagement, die Kernaufgabe der Stiftung, im RTK.
Am 20.12. haben Frank Diefenbach (Vorstandsmitglied) und Jens Prange-Wegmann (Geschäftsführer) erstmals mit Landrat Sandro Zehner 16 Urkunden und symbolische Schecks, diesmal im Gesamtwert von 21.600€, in feierlichem Rahmen überreicht.
Zu den Vereinen aus dem RTK zählt auch das junge Triathlonbundesligateam der TSG Limbach 1974 e.V. und kann die Mannschaft mit Hilfe der Stiftungsmitteln mit regelkonformen Renneinteilern ausstatten.
Dafür bedankt sich die TSG-Triathlonfamilie ganz herzlich. Gut, dass es dieses unternehmerische Engagement in unserer Region gibt. Das Ehrenamt wird von verlässlichen, großartigen Partnern getragen und erhält die wichtige Wertschätzung, die es braucht, um Ideen, Träume, Wünsche wahr werden lassen zu können. Dankeschön dafür.
Dank weiterer Sponsoren, die wir noch vorstellen und wozu weiterhin die langjährigen TSG-Partner Steuerungstechnik Ungethüm und Gemini-Direct zählen, wird das sportliche Abenteuer auch finanziell gelingen, zeigt man sich an der Hühnerstraße zuversichtlich.

Seit 2018 stellt sich die TSG, zusammen mit den Sportfreunden der Triathlon-Equipe Elz als Startgemeinschaft SG_Elz.Limbach, dem sportlichen Wettbewerb im Ligabetrieb. 2022 schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg aus der 1. Hessenliga in die Regionalliga-Mitte. Als erstem hessischen Team gelang 2023 der Durchmarsch in die aus 16 Profi- und Amateurteams bestehende Männerstaffel der 2. Bundesliga-Süd. Passend zum 50. Vereinsjubiläum, in dem die SG in der HTL5 (Aufbau- und Reserveteam) und in der Seniorenliga2 erstmals zwei Mannschaften im HTV-Bereich an den Start stellt. Beide mit Aufstiegsambitionen.
Weitere Feierhighlights zu denen die TSG das Jahr über alle Hünstetter*innen einladen wird, sind in Planung. Bald mehr.

Die fünf Rennen umfassende Bundesligasaison im Jubiläumsjahr ‘24 startet am 25.5. in Freilingen (Westerwald) beim Löwentriathlon. Quasi ein Heimspiel. Support ist erwünscht und in Planung.
Das Finale wird am 24.8. in Viernheim ausgetragen. Dazwischen liegen drei Rennen in Bayern: Rothsee (22.6.), Trebgast (30.6.) und Nürnberg (18.8.).
Formate wie Einzelsprint mit Massenstart, Teamrennen oder Teamstaffel garantieren eine spannend Saison. Ziel des jungen SG-Teams: Klassenerhalt. Mindestens Rang 13.
Dank gezielter Verstärkung ist das schaffbar, zeigt sich die Mannschaft, rund um die Limbacher Eigengewächse Moritz Spitz, Tom Borst, Thorben Such und Soma Bárdi, selbstbewusst. Bilder, weitere Namen und Infos folgen.
Ambitioniert wird die TSG dem 15 Jahre alten „Limbachertriathlonpfad“, sportliche Jugendarbeit anbieten, trotz aktuell fehlender Möglichkeit ein eigenes Schwimmtraining anbieten zu können, treu bleiben und weiter gehen. Die Chance als Team zu wachsen und persönlich zu reifen ist das TSG-Prädikat seit 2009. „Das Ziel mit eigenen Talenten aus der Region werden wir nur schwer erreichen. Kinder, die keine Möglichkeit haben schwimmen zu lernen, werden den Weg in den Triathlon nicht finden können.“, äußert sich Borst auch am Rande der Feierstunde kritisch. „Schade, dass gute Ideen bisher keine Umsetzung fanden.“

Die gute Vernetzung nicht nur nach Limburg (Elz) und zum Wiesbadener Talentstützpunkt, zu dem die Hünstetter Triathleten zählen, lässt aber ein wenig Hoffnung.

Allen Freund*innen des Sports wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest, ein erfolgreiches und gesundes 2024, auf das sich die Hünstetter Trias ganz besonders freuen. 2024 in neuen, schicken Rennanzügen.

  • Armin Borst/Moritz Spitz

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben