Limburger HC verliert 2:6 gegen TEC Darmstadt/Döppes-Elf nun schon vier Heimspiele in Serie sieglos

Der Darmstädter Maxim Heymann im Duell mit den Limburgern Max Bommel und Ralf Jeuck (v.l.).

Hockey. Der Limburger Hockey-Club muss den endgültigen Klassenverbleib in der 2. Feldhockey-Regionalliga Süd noch um eine Woche verschieben. Die Elf von Trainer Stefan Döppes unterlag im vorletzten Heimspiel gegen TEC Darmstadt mit 2:6(1:2). Glücklicherweise für Limburg unterlag aber auch Verfolger TSV Sachsenhausen im Frankfurter Stadtduell mit 0:4 bei der Eintracht und somit bleibt der LHC zwei Punkte vor dem TSV auf dem ersten sicheren Platz auf Rang fünf in der Tabelle.

Limburg wollte unbedingt das Heimspiel gegen Darmstadt gewinnen, um vor dem letzten Spieltag in zwei Wochen bei Spitzenreiter Mainz auf der sicheren Seite zu sein. Doch mit TEC kam ein Team in den Eduard-Horn-Park, das nach schwachem Saisonstart spielerisch längst auf Augenhöhe mit den Spitzenteams der 2. Regionalliga ist. Von daher war die Aufgabe für die Hausherren schwer und wichtig, dass außer dem kranken Bjarne Hecker und dem verletzten Kapitän Max Müller alle Spieler im Kader standen.  Im ersten Viertel gingen beide Kontrahenten engagiert zur Sache. Limburg war gut in der Partie, der Gegner nur leicht stärker. Das zweite Viertel ging dann aber schon klarerer an Darmstadt, das direkt mit der ersten Strafecke Keeper Nils Jonas überwand, der nicht seinen besten Tag erwischte. Die Lahnstädter hatten auch ihre Chancen, TEC war aber vor dem gegnerischen Gehäuse insgesamt effektiver und erhöhte auf 2:0. Gut für Limburg, dass Max Bommel mit einem Traum-Eckentor unhaltbar flach ins linke Eck sein Team noch vor der Pause wieder auf 1:2 heranbrachte.

Trainer Döppes schien seine Jungs in der Halbzeit noch einmal richtig heiß gemacht zu haben. Wie verwandelt kamen die heimischen Domstädter zurück aufs Feld und bestimmten die nächsten zehn Minuten. Dominic Böckling war es, der bei einer Strafecke den Ausgleich auf dem Schläger hatte. Hart und platziert kam die Kugel genau passend neben den Pfosten, doch Keeper Julian Klausing fischte sie mit einer Klasse-Parade aus dem Eck. Bei einer weiteren Strafecke war es erneut Bommel, der überragend die Kugel zum 2:2 einschlenzte. Limburg war zu dieser Phase voll am Drücker.Es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann das 3:2 für die Gastgeber fallen würde. Das Spiel kippte durch eine Nachlässigkeit der LHC-Defensive. Als die Limburger die Kugel im Aus wähnten blieb ausgerechnet der erfahrene Lukas Schmitt stehen und ließ seinen Gegner alleine aufs Tor zulaufen. Der legte vor Torwart Jonas clever ab und Darmstadt ging wieder in Führung. Egal, ob der Schiedsrichter in dieser Situation falsch lag. Dieses überflüssige Gegentor hätte nicht fallen dürfen und kippte das Spiel erneut zu Gunsten des Gastes. Dieser Rückschlag schien dem LHC den Stecker gezogen zu haben, denn einige Limburger taten sich in der Folgezeit schwer, in der Raumdeckung die nötigen Schritte zu gehen. Darmstadt wirkte nun vom Kopf und den Beinen her im Schlussviertel deutlich frischer. Dass Limburg mehr ins Risiko gehen musste, spielte dem konterstarken Gast ebenfalls in die Karten. TEC gewann jetzt die meisten der wichtigen Zweikämpfe und tauchte immer öfter gefährlich vor dem LHC-Tor auf. Bitter für Limburg, dass auch durch individuelle Defensivfehler drei weitere Gegentreffer fielen und das Endergebnis dann den Spielanteilen nach viel zu hoch für Darmstadt ausfiel.

Limburg: Jonas, Koch, Böckling, Albishausen, Schütt, Lukas Schmitt, David Schneider, Lars Schmitt, Flick, Jeuck, Bommel (2 Tore), Jelle Mourik,, Dick, Finn Mourik, Visvanathan, Krishnan, Niklas Müller.rk

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben