Die AH des SV Elz sind im Endspiel

Die AH des SV Elz haben das Endspiel erreicht

Ohne Adrien Born und Sebastian Herborn, die im Hinspiel noch die beiden Außenverteidiger-Positionen bekleidet hatten, mussten die Elzer Alten Herren an diesem kühlen Frühlingsabend ins Rückspiel des Kreispokal-Halbfinals starten. Mit dem komfortablen 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel konnten die Mannen um Trainer Stefan Theis aus einer Position der Stärke agieren. Die Gäste aus Lindenholzhausen und Eschhofen, die sich in der Vorwoche mit einer engagierten Defensivleistung teuer verkauften, mussten nun schließlich mehr für die Offensive tun, um ihre Rest-Chance auf das Endspiel am Leben zu erhalten. Auf diese Weise boten sich Schwarzgelb mehr Räume, die die Elf von der B8 auch von Beginn an zielstrebig zu bespielen wusste.

Waldemar Schlegel konnte folgerichtig in der 10. Minute mit einem gezielten Abschluss von der Strafraumgrenze den ersten Treffer des Spiels markieren und früh den Kurs Richtung Endspiel setzen. Auf das teils hitzige Spiel hatte dies jedoch zunächst keine sonderlich beruhigende Wirkung. Es dauerte eine Viertelstunde, ehe erneut Schlegel auf 2:0 erhöhen konnte. Den Gästen gelang durch Hussong jedoch nach einem Elzer Abwehrfehler der unmittelbare Anschlusstreffer.

In der nun folgenden Phase zeigte der SV keine seiner besten spielerischen Leistungen und war sehr um Struktur bemüht. In Sachen Chancenverwertung präsentierte man sich hingegen ausgesprochen konsequent. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es somit erneut Schlegel, der mit dem 3:1-Treffer den alten Vorsprung wiederherstellte und in Minute 41 mit seinem vierten Tor sogar noch weiter ausbauen konnte.

Die Gäste in Blau wichen trotz der frühen Vorentscheidung bis zum Schluss nicht von ihrer resoluten Spielweise ab und warfen sich bis zum Abpfiff mit aller Macht in jeden Zweikampf. Der letzte Treffer war allerdings einmal mehr dem SV vorbehalten: Max Häckel vollstreckte einen Konter sehenswert mit einem angeschnittenen Ball ins linke Eck zum 5:1-Endstand.

So kommt es nun am Pfingstmontag, den 20. Mai in Wilsenroth zur Neuauflage des „AH-Pokalfinales in Schwarzgelb“ von 2022, wenn der SV Elz erneut mit seinen Sportfreunden der TSG Oberbrechen die Klingen kreuzen darf. Die genaue Anstoßzeit steht noch nicht fest, doch es kann einmal mehr mit einem spannenden Fußballfest gerechnet werden, bei dem der SV auf zahlreiche Unterstützung hofft.

Bericht: Peter Martin

 

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben