Endsation im Halbfinale für den RSV Würges

RSV Würges – RSV Weyer 1:3 (1:0). – Der Gast aus der Verbandsliga dominierte die ersten 20 Minuten und hatte die Möglichkeit in Front zu gehen. So scheitere Luis da Conceicao mit einem Pfund aus 20 Metern, Würges‘ Keeper Leon Kröller konnte zur Ecke klären; Niklas Becker setzte einen Abschluss für Weyer links oben am Tor vorbei (11.); dann kombinierte sich der Gast ansehnlich über rechts durch, aber in der Mitte scheiterte Aaron Meuser doch tatsächlch am hervorragend reagierenden Kröller aus Nahdistanz und konnte so die Hereingabe seines Mitspielers Louis Rohmann nicht veredeln (13.). Einen aus 18 Metern zugesprochenen Freistoß setzte Luis da Conceicao über den Würgeser Kasten (23.). Ein erstes offensives Lebenszeichen dann des gastgebenden RSV: Flanke von links durch Ivan Biskic fast an der Torauslinie, Weyers Keeper Marc Kohlhepp fischte zwar den Ball, ließ das Spielgerät dann fallen, aber für die Zweitverwertung war kein Würgeser parat (26.). Nun wurden die Spielanteile endlich ausgeglichener. Ilias Abarkan hätte nun sogar den Gastgeber in Front bringen können, aber sein Kopfball – Zuspiel wurde nach zuvor abgewehrtem ruhendem Ball wieder scharf gemacht – ging an die Oberkante der Latte (30.). Dann wieder der Gast in Aktion, als Leon Kröller einen Distanzschuss von Max-Paul Litzinger parierte und den zweiten Ball auch totmachte (38.). Nach Abspielfehler reagierte Würges direkt im Mittelfeld, schickte den schnellen Ivan Biskic auf links, aber auch Weyers Keeper Kohlhepp rettete dann klasse gegen Biskic (42.). Würges gelang dann aber vor der Pause doch noch die nicht unverdiente Führung in dieser Phase auf Augenhöhe mit dem Verbangsligateam: Ecke Kapitän Gordon Haeder auf den Fünfmeterraum gezogen scharf vor den Kasten, Jermaine Pedrazas wuchtiger Kopfball war nicht zu verteidigen – 1:0 (45.+2)!

Nach der Pause war gleich wieder Jermaine Pedraza für den Würgeser RSV in Aktion, aber er setzte einen Schuss nach Zuspiel von links jedoch über das Weyerer Tor (46.). Schneller Kombinationsfußball im Anschluss von Weyer (Meuser – da Conceicao – Niklas Becker), aber Leon Kröller im Würgeser Tor wieder klasse zur Ecke abgewehrt (47.). Fünf Minuten später krazte Nico Brands noch einen verloren geglaubten Ball von der Torauslinie, brachte ihn Richtung Kasten – Weyer musste auf der Torlinie retten (52.). Kurz vor Ende der ersten Unterzahl (Marwan Narge ab Minute 59), fiel dann aber der Ausgleich: Freistoß aus dem Halbfeld, abgefälscht, Weyers Mathis Misia musste dann lediglich noch das Spielgerät über die Linie bugsieren (67.). Während der zweiten Dezimierung für den Gastgeber (Ivan Biskic ab Minute 75) war dann die Führung für den Verbandsligisten fällig, wobei der zwar satte Schuss von Niklas Becker aus bestimmt 25 Metern nicht unhaltbar schien, ihn aber auch vor dem Abschluss kein Einheimischer mehr vorher entscheidend stören konnte – 1:2 somit (79.). Würges versuchte nun noch zum Ausgleich zu kommen, aber Abduallah Tekdas verzog (84.) und Alen Nukovic behauptete zwar gut auf rechts den Ball, der Winkel wurde aber so spitz, dass Weyers Torwächter am ersten Pfosten parat stand (87.). Da man aufmachen musste setzte Weyer noch einen Konter quasi ohne Absicherung allerdings auch konsequent schulmaäßig zu Ende gespielt – die Entscheidung durch Torschütze Luis da Conceicao (90.). In der 94. Minute noch so ein Umschaltmoment, aber Leon Kröller retttete in höchster Not vor Fabio de Rinaldis und Luis da Conceicao (94.).
Dass der einheimische RSV jeweils in Unterzahl den Ausgleich und das 1: 2 kassierte, war dann auf Dauer nicht zu kompensieren. Der Gastgeber hatte seine stärkste Phase ab Minute 25 bis zur Halbzeit, konnte dann aber über 20 Minuten in der zweiten Halbzeit zwangsläufig nur noch Abwehrarbeit leisten. Recht zahlreich gezogene gelbwürdie Foulspiele und verursachte Standards – der Ausgleich resultierte daraus – sind freilich aber auch ein Indikator, dass man nicht jederzeit bei Tempoverschärfungen oder nach Ballverlusten ein probates Gegenmittel hatte. Aber dafür spielt der Kontrahent nun auch einmal zwei Klassen höher.

Für die Jungs des RSV aus Würges trotzdem ein toller Erfolg, heute vor ansprechender Kulissse verdientermaßen das Halbfinale bestreiten zu dürfen neben der klasse Punktrunde. Schade, dass man die Führung zur Pause nicht durchbringen konnte. Glückwunsch an den RSV aus Weyer zum letztlich verdienten Einzug ins Endspiel gegen Limburg 07.

RSV Würges: Kröller – Narge, Din, Roth, Brands – Nukovic, Haeder, Tekdas, Abarkan, Biskic  – Pedraza (Hecht, Breunig).

RSV Weyer: Kohlhepp – Orani, Schutzbach, Luis Becker, Seibel, Misia, Litzinger, Meuser, Rohmann, Niklas Becker, da Conceicao (Schröder, Gianluca de Rinaldis, Fabio de Rinaldis).

Tore: 1:0 Jermaine Pedraza (45.+2), 1:1 Mathis Misia (67.), 1:2 Niklas Becker (79.), 1:3 Luis da Conceicao (90.).

Bes. Vorkommnisse: Zeitstrafe Marwan Narge, Würges (59.); Zeitstrafe Ivan Biskic, Würges (75.).

SR: Jan-René Seif (FC Dorndorf)  – Zuschauer: 220.

  • von Ingo Rum

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben