SVW: Da wäre mehr drin gewesen

Akrobatische Einlage – Spielszene vom Spiel – Foto: Franz-Josef van der Burg

Die Ergebnisse sprechen für sich: Der SVW muss erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten, auch wenn man in beiden Spielen in Führung ging.

Die Zweite startete vielversprechend und ging gegen die teils sehr hochstehende Heimelf durch Rose in Führung (10′), ehe die SG aufdrehte und mit sehr effizienter Chancenverwertung auf den 4:1-Halbzeitstand stellte. Nach der Pause legte Merenberg die Treffer fünf und sechs nach. Damit war die Messe gelesen und das Spiel flachte ab. Mit dem Schlusspfiff kassierte der SVW schließlich noch den siebten Gegentreffer.
Gerade offensiv zeigte die Heimelf im Spiel der ersten Mannschaften hohe Qualität. Doch die Wilsenröther Defensive hielt mit robuster Zweikampfführung über die gesamte Spielzeit hinweg gut dagegen. Nachdem der SVW nach 14 Minuten durch Kundermann in Führung ging, wurde der SVW nach dieser guten Anfangsviertelstunde passiver und schaffte kaum Entlastung, sodass Merenberg das Spiel an sich reißen konnte. Aus dem Spiel heraus ließ Wilsenroth dennoch wenig zu. Umso ärgerlicher ist es, dass Merenberg durch zwei Standards auch hier das Spiel drehte. Nach dem Führungstreffer von Merenberg warf der SVW nochmal alles nach vorne und verbuchte teils vielversprechende Abschlüsse. Ein Schlenzer von Türk landete in der 88. Minute sogar noch auf der Querlatte.

Damit müssen sich die Wilsenröther wie im Hinspiel mit einer äußerst knappen Niederlage geschlagen geben. Doch der Auftritt darf Grund zur Hoffnung geben, dass mit ähnlicher Einsatzbereitschaft in den nächsten Wochen einiges drin ist.

Für die Fans vom SV Wilsenroth…kein Weg zu weit – Foto: Kalli van der Burg
Sensationell war auf alle Fälle wieder die Unterstützung der mitgereisten Wilsenröther. Weiter so!
Mehr Fotos vom Spiel könnt ihr auf der facebook-site von sport 11. info sehen – Alle Bilder von Kalli van der Burg

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben