๐—ฆ๐—ฐ๐—ต๐˜„๐—ฎ๐—ฐ๐—ต๐—ฒ๐˜€ ๐——๐—ฒ๐—ณ๐—ฒ๐—ป๐˜€๐—ถ๐˜ƒ๐˜ƒ๐—ฒ๐—ฟ๐—ต๐—ฎ๐—น๐˜๐—ฒ๐—ป ๐—ฏ๐—ฟ๐—ถ๐—ป๐—ด๐˜ ๐—ฅ๐—ผ๐—ฐ๐—ธ๐—ฒ๐˜๐˜€ ๐˜‚๐—บ ๐—ฃ๐˜‚๐—ป๐—ธ๐˜๐—ฒ

An den Kufen der Rockets klebte kein Gluฬˆck

Die EG Diez-Limburg verliert das Heimspiel gegen die Bulldogs de Liรจge mit 2:8 und auch die Auswรคrtspartie bei den Snackpoint Eaters Limburg mit 6:8 und geht erstmals punktlos aus einem Wochenende des BeNe League – Pokals.

๐—˜๐—š ๐——๐—ถ๐—ฒ๐˜‡๐—Ÿ๐—ถ๐—บ๐—ฏ๐˜‚๐—ฟ๐—ด๐—•๐˜‚๐—น๐—น๐—ฑ๐—ผ๐—ด๐˜€ ๐—ฑ๐—ฒ ๐—Ÿ๐—ถรจ๐—ด๐—ฒ ๐Ÿฎ:๐Ÿด (๐Ÿญ:๐Ÿฏ,๐Ÿฌ:๐Ÿฎ,๐Ÿญ:๐Ÿฏ)

Es war ein Spiel, wie es jeder Sportler schon einmal erlebt hat. Der einen Mannschaft, in diesem Fall Lรผttich, gelang an diesem Abend fast alles und der Gegner – die Rockets – hรคtten noch Stunden weiterspielen kรถnnen, ohne entscheidend heran zu kommen. Auch Gรคstetrainer Uli Egen brachte es mit seinem Statement, das eher nach einem 3:2 als nach einem 8:2 klang, auf den Punkt: โ€žIm ersten Drittel war es ausgeglichen, im zweiten Abschnitt hatten wir Glรผck und einen guten Keeper und im letzten Drittel haben wir gut verteidigt. Daher denke ich, dass wir verdient, aber sehr glรผcklich gewonnen haben.”

Die EGDL kam gut in die Partie, hatte einige Chancen und ging nach einer tollen Kombination, die Nils Wegner vollendete, in Fรผhrung (7.). Als die Bulldogs fast aus dem Nichts durch Brian Kolodziejczyk den Ausgleich erzielten (13.), verloren die Rockets etwas den Faden und die Gรคste stellten den Spielverlauf mit zwei weiteren Toren durch Paulus (14.) und De Smet (16.) auf den Kopf.

Der zweite Abschnitt begann mit dem Treffer zum 4:1 fรผr Lรผttich, der irgendwie sinnbildlich fรผr den ganzen Abend war. Nach einem geblockten Schuss suchte Marian Kapicak die Scheibe, die Gรคste hingegen schalteten am schnellsten und Delbrassine musste noch noch ins leere Tor einschieben (23.). Die Gastgeber lieรŸen mehre GroรŸchancen liegen und die Bulldogs zeigten sich im Powerplay durch De Smets zweiten Torerfolg weiterhin eiskalt (33.). Im Anschluss ersetzte Janis Wagner den glรผcklosen Marian Kapicak, der Spielverlauf blieb aber gleich. Lattenschรผsse, ein von Nils Wegner vergebener Penalty (38.) und Scheiben, die nicht im Gehรคuse des bereits geschlagenen Troy Passingham untergebracht werden konnten, passten in das bisherige Bild.

Als Marcel Kurth im Schlussabschnitt das Spielgerรคt zum 2:5 รผber die Linie bugsierte (47.), ging Headcoach Carsten Gosdeck bereits neun Minuten vor Spielende All-In und nahm den Torhรผter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Obwohl sich die Gastgeber minutenlang im Offensivdrittel festsetzen konnten, ging der Schuss nach hinten los und zwei Empty-net-Goals durch Montgomery (55.) und Brian Kolodziejczyk (59.) besiegelten endgรผltig die Niederlage der EG Diez-Limburg. Den Schlusspunkt unter einen gebrauchten Tag setzte De Vriendt mit einem Schuss in den Winkel (59.).

EG Diez – Limburg: Kapicak (33. Wagner ) – Valenti, Gutjahr, McLean, Minaychev, Reuner – Kurth, Wegner, Fortin, Lademann, Piskowazkow, Lapkov, Krocker, Lehtonen, Karpenko, Kรถnig, Firsanov

Schiedsrichter: Melcher

Zuschauer: 308

Tore:

1:0 Wegner (Lapkov, McLean) (06:14)

1:1 Kolodziejczyk, B. (Paulus, Henry) (12:00)

1:2 Paulus (Neven, Henry) (13:13) PP1

1:3 De Smet (Herny, Kolodziejczyk, B.) (15:39) GWG

1:4 Delbrassine (Smeets, Montgomery) (22:24)

1:5 De Smet (Paulus, Kolodziejczyk, B.) (32:25) PP1

2:5 Kurth (Lademann, McLean) (46:04)

2:6 Montgomery (Neven, Van Gestel) (54:10)

2:7 Kolodziejczyk, B. (Paulus, Distate) (58:45)

2:8 De Vriendt (Smeets, Kolodziejczyk, A.) (58:57)

Schussverhรคltnis: 47:32 (11:11,17:13,19:8)

Goalies: Kapicak 17 von 22 (77,3 %) – Wagner 7 von 8 (87,5 %) / Passingham 45 von 47 (95,7 %)

Strafen: EGDL 6 / Lรผttich 6

๐—ฆ๐—ป๐—ฎ๐—ฐ๐—ธ๐—ฝ๐—ผ๐—ถ๐—ป๐˜ ๐—˜๐—ฎ๐˜๐—ฒ๐—ฟ๐˜€ ๐—Ÿ๐—ถ๐—บ๐—ฏ๐˜‚๐—ฟ๐—ด๐—˜๐—š ๐——๐—ถ๐—ฒ๐˜‡๐—Ÿ๐—ถ๐—บ๐—ฏ๐˜‚๐—ฟ๐—ด ๐Ÿด:๐Ÿฒ (๐Ÿฏ:๐Ÿฏ,๐Ÿญ:๐Ÿญ,๐Ÿฐ:๐Ÿฎ)

Carsten Gosdeck hatte im Vergleich zum Spiel am Freitag die Reihen umgestellt und auch das Spielsystem geรคndert, was zu Beginn der Partie von Erfolg gekrรถnnt war. Dominik Gutjahr (3.), Hunter Fortin (4.) und Nils Wegner (9.) schossen eine scheinbar sichere 3:0-Fรผhrung heraus und zwangen Ex-Rockets-Coach Jeffrey van Iersel zu einer frรผhen Auszeit und einem Wechsel des Goalies. Der weitere Spielverlauf zeigte dann, dass das Fehlen von drei (Mike Kristic, Alexander Seifert und Janis Lachmann) der nominell fรผnf stรคrksten Verteidiger dauerhaft nur schwer zu kompensieren ist. Ein dazu insgesamt schwaches Defensivverhalten ermรถglichte den Gastgebern binnen 89 Sekunden durch Akim Ramoul (17.), Rolan Loos (17.) und Mees De Wit (18.) den 3:3-Ausgleich, mit dem es auch in die Kabine ging.

Als Artjom Piskowazkow im Nachschuss die EGDL erneut in Front brachte (21.), dachten die Wenigsten, dass dies die letzte Fรผhrung an diesem Abend sein sollte. Eine weitere Unachtsamkeit in der Hintermannschaft erlaubte Akim Ramoul per Break seinen zweiten Treffer des Abends (36.) und den 4:4-Zwischenstand nach vierzig gespielten Minuten.

Im Schlussabschnitt brachen bei den Rockets dann defensiv alle Dรคmme. Zwar konnte Filipp Lapkov (51.) den Treffer der Gastgeber duch Lars van Sloun in รœberzahl (44.) nach einer zweifelhaften Strafe gegen Lorenzo Valenti noch einmal beantworten, aber nach den Toren von Yevgen Fadyeyev (53.) und Ben Duperreault (54., 58.), die strรคflich alleingelassen leichtes Spiel hatten, war die Messe gelesen. Mit dem 6:8 konnte Niko Lehtonen noch die eigene Bilanz aufbesseren (59.), am Sieg der Heimmannschaft รคnderte das nichts mehr.

EG Diez – Limburg: Wagner (Kapicak) – Valenti, Gutjahr, McLean, Minaychev, Reuner, Seiz – Kurth, Wegner, Fortin, Lademann, Piskowazkow, Lapkov, Krocker, Lehtonen, Karpenko, Kรถnig, Firsanov

Schiedsrichter: Keus

Zuschauer: unbekannt

Tore:

0:1 Gutjahr (Kรถnig, Kurth) (02:33)

0:2 Fortin (McLean, Lapkov) (03:18)

0:3 Wegner (McLean, Reuner) (08:59)

1:3 Ramoul (Fadyeyev) (16:22)

2:3 Loos (Gielen, van Sloun) (16:47)

3:3 De Witt (Duperreault, Fadyeyev) (17:51)

3:4 Piskowazkow (McLean, Lapkov) (20:49)

4:4 Ramoul (Fadyeyev, De Wit) (35:10)

5:4 Van Sloun (Forrest, Fadyeyev) (43:43) PP1

5:5 Lapkov (Fortin, McLean) (47:56)

6:5 Fadyeyev (52:44)

7:5 Duperreault (Gielen) 53:26 GWG

8:5 Duperreault (Van Sloun, Gielen) (57:32)

8:6 Lehtonen (McLean, Kรถnig) (58:16)

Schussverhรคltnis: 42:39 (17:13,13:16,12:10)

Goalies: Ansems 3 von 6 (50 %) – Mollen 33 von 36 (91,7 %) / Wagner 34 von 42 (81,0 %)

Strafen: Snackpoint Eaters 8 / EGDL 10

Text: M. Heymann
Foto: Manuel Enderich

 

 

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben