Die Ladies in red vom Goldenen Grund sichern sich vorzeitig die Meisterschaft in der Gruppenliga West

Die Meistermannschaft Foto: Verein

Mit dem MFFC Wiesbaden II empfingen die Frauen vom Goldenen Grund den Tabellendritten der Gruppenliga im heimischen Stadion.

Auch dieses Spiel wollten die Frauen des RSV Würges getreu dem Spruch “Jeder Sieg wäre besser als ein Unentschieden” (Denis Law, ehemaliger schottischer Nationalspieler, heute Sportkommentator) bestreiten.
Nach 90 + 5 Minuten konnte der RSV Würges den Spruch widerlegen, denn das am Ende erkämpfte Unentschieden reicht aus, um sich die Meisterschaft schon jetzt zu sichern.
Somit steht dem vor der Saison unmöglich erschienenen Aufstieg in die Verbandsliga nichts mehr im Wege.
Nicht-Abstieg war das Ziel – Aufstieg ist das Ergebnis.
Spielverlauf:
Der RSV wollte die Weichen schnell in Richtung Sieg stellen und erzielte bereits in der 2. Spielminute das 1:0.
Katharina Naderer setzte sich, nach einem feinen Steckpass von Alina Jantz, gegen die Torfrau durch und schob den Ball dann ins leere Tor.
Aber nicht die Torschützinnen sollten in dieser Begegnung entscheidend sein, sondern eine geschlossene Mannschaftsleistung, insbesondere in der Defensive, war nun erforderlich. Das Motto “in der Offensive gewinnt man ein Spiel – in der Defensive gewinnt man die Meisterschaft”, war nun das Ziel.
So versuchte der RSV Würges nun, den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten und trotzdem noch eigene Torchancen zu kreieren. Allerdings ließ man einige Großchancen auf der Strecke, verhinderte aber auch jegliche Torgefahr der Gäste.
Ein Standard führte dann aber doch noch zum bis dahin überraschenden 1:1. Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung bescherte den Wiesbadenerinnen einen Freistoß ca. 20 Meter vor dem Tor des RSV. Durch einen satten Schuss ins linke obere Eck ließ Madita Schlabs der Torfrau des RSV Würges keine Chance und glich noch vor der Halbzeitpause aus.
Die zweite Halbzeit begann so, wie die Erste verlief – der RSV hielt die Wiesbadenerinnen vom eigenen Tor fern und ließ dabei weitere Chancen für einen eigenen Treffer aus.
Aus dem Nichts kam es dann doch zum unerwarteten Führungstreffer für die Gäste.
Wieder war es Madita Schlabs, die der Torfrau des RSV Würges keine Chance ließ.
Die Frauen aus Würges standen nun vor einer völlig ungewohnten Situation – jetzt galt es, eine Niederlage zu verhindern.
So erarbeitete man sich Chance um Chance. Als bereits viele Zuschauer nicht mehr mit einer Wendung des Spiels rechneten, gelang den Ladies in red in der Schlussphase doch noch der mehr als verdiente Ausgleich (Alina Jantz).
In den letzten Spielminuten sorgte nun eine starke Leistung der Defensive, angeführt von der souveränen Mannschaftskapitänin Ines Günther, dafür, dass viel umjubelte Unentschieden über die Zeit zu bringen.
Dieses Ergebnis reicht den Frauen des RSV Würges, um sich bereits drei Spieltage vor dem Saisonende die Meisterschaft zu sichern. Der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga wurde nun mit den Zuschauern (ca. 120) ausgiebig bejubelt.
Für die verbleibenden zwei Spiele wollen die Frauen des RSV Würges, mit dem neuen Saisonziel “ungeschlagen durch die Gruppenliga”, den Abstand zu den Konkurrenten weiter auszubauen.
Ansage des RSV-Coaches:
“Wir wollen keine Wettbewebsverzerrung für die im Abstieg befindlichen Mannschaften schaffen”.
– Mario Naderer

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben