Die Rockets verlieren mit kleinem Kader in Leipzig

Spielszene Foto: Steven Richter

Lange Zeit ordentlich mitgehalten, am Ende aber dennoch verdient verloren: Die EG Diez-Limburg verliert das Auswärtsspiel in der Oberliga Nord bei den IceFighters Leipzig mit 1:5 (0:0, 1:2, 0:3) – und damit um sicherlich ein, zwei Tore zu hoch. 

Nach den kurzfristigen Ausfällen von Sandis Zolmanis und Marcel Kurth konnten die Gäste lediglich 13 Feldspieler (6 Verteidiger, 7 Stürmer) aufbieten. Nennenswerte Offensivaktionen waren daher in den ersten beiden Dritteln Mangelware. Lediglich vier Torschüsse standen nach 40 gespielten Minuten zu Buche. 

 „Wir wollten es Leipzig von Anfang an schwer machen“, sagte Rockets Trainer Andrej Teljukin.

Und der Plan ging zunächst auf. „Das war ein recht ausgeglichenes erstes Drittel, auch wenn leichte Vorteile auf unserer Seite lagen“, vermerkte dann auch IceFighters – Trainer Sven Gerike. Aufgrund des kleinen Kaders agierten die Rockets defensiv und versuchten immer wieder per Konter Nadelstiche zu setzen. Die wenigen Torchancen der Hausherren vereitelte ein gut aufgelegter Jonas Vogt im Tor der Gäste. Zwei eigene Überzahlspiele konnten nicht in Treffer umgemünzt werden. Somit ging es leistungsgerecht mit einem torlosen Unentschieden in die erste Drittelpause.

 Dass das sonst so starke Powerplay an diesem Abend stockte, zeigte der Beginn des zweiten Spielabschnitts. Nach Strafen gegen Victor Östling und Michael Burns ergab sich für die Rockets eine fast zweiminütige 5:3 – Überzahlsituation, welche jedoch ohne nennenswerten Torabschluss verpuffte. Beflügelt durch das starke Penalty Killing erhöhten die Gastgeber zunehmend den Druck und erzielten in der 25. Spielminute den Führungstreffer. Nach einem Abpraller musste Michael Burns die Hartgummischeibe nur noch über die Torlinie schieben. Eine Unachtsamkeit in der Defensive der EGDL sorgte in der 33. Spielminute für die 2-Tore-Führung der IceFighters. Victor Östling tauchte freistehend vor Jonas Vogt auf und lies diesem keine Chance zur Abwehr. Etwas überraschend durften auch die Rockets kurz vor Drittelende erstmalig jubeln. Fedor Kolupaylo erkämpfte sich den Puck an der Bande, legte quer zu Egils Kalns und dieser netzte eiskalt zum 1:2 – Anschlusstreffer ein, so dass noch einmal Hoffnung für das Gästeteam aufkeimte.

 Im letzten Spielabschnitt schwanden bei den Gästen jedoch sichtlich die Kräfte. Zwar versuchte die EGDL nun mehr Druck auf das gegnerische Tor zu entwickeln, dies eröffnete jedoch auch Lücken in der Hintermannschaft, die Leipzig zu 3 weiteren Treffern nutzen konnte. Mit dem 3:1 durch Dominik Piskor in der 49. Spielminute war die Messe gelesen. Jonas Wolter in der 52. Spielminute und Filip Stopinski in der 55. Spielminute schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

 „Das überstandene 5:3-Überzahlspiel anfangs des 2. Drittels war sicherlich der Knackpunkt des Spiels“, analysierte der Coach der Gastgeber, Sven Gericke. Sein Gegenüber Andrej Teljukin war der Auffassung, „dass wir grundsätzlich gut gekämpft, offensiv aber zu wenig gezeigt haben. Der Kader war heute zwar klein, aber auch mit 12 Feldspielern kann man gutes Eishockey zeigen“ 

 EG Diez-Limburg: 

Vogt (Stenger)- Brunner, Valenti, Reuner, Gutjahr, Lademann, Lehtonen – Kalns, Bajaruns, Kolupaylo, König, Sherf, Herz, Kardas.

Schiedsrichter: Maik Preiss / Carsten Lenhart.

Zuschauer: 1058.

Tore: 

1:0 Michael Burns (25.), 2:0 Victor Östling (33.), 2:1 Egils Kalns (20.),

 3:1 Dominik Piskor (49.), 4:1 Jonas Wolter (52., Überzahl),

5:1 Filip Stopinski (55.).

Strafen: Leipzig 16, Diez – Limburg 8.

Kommenden Dienstag gibt es das „Rückspiel“ am heimischen Heckenweg gegen die EXA Icefighters aus Leipzig. Einlass 19 Uhr, Anbully 20 Uhr, Tickets ab 9 Euro.

  • Bericht von  Marco Heymann

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben