0

 Spielbericht TUS Dietkirchen gegen FSV Fernwald 1:0 (0:0)

Vor dem Spiel: Die Punktejagd des TUS ist nach drei Niederlagen zum Stillstand gekommen und von hinten sieht man, wenn man in den Rückspiegel sieht, den Abstiegszug, indem Fernwald als Schlusslicht sitzt, bedenklich nahen. Drei Punkte würden den TUS seltsamerweise wieder ins Mittelfeld, indem einige Mannschaften nahe beieinander liegen, schieben.

Trotz des tiefen Rasens und Dauerregen war bei beiden Mannschaften die Ballkontrolle weitgehend  überzeugend. Die Spielanteile, der Druck auf das Spiel und auch die Torgelegenheiten lagen in der ersten Stunde deutlich auf Seiten des TUS. Zuckrigl traf die Oberkante der Latte (15.), bei Kuczoks Schuss aus 16 Metern waren zu viele Spieler dazwischen (24.) und Leukels Schuss, den Ball selbst am 16er zurecht gelegt, streifte flach rechts am Tor vorbei. Insgesamt ließ der TUS in der ersten Halbzeit die Chancen liegen, die Fernwald möglicherweise frühzeitig den Zahn gezogen hätten. Würde man dem in der zweiten Halbzeit nachtrauern? Ohne die ganz große Chance war Fernwald schon in der ersten Halbzeit für einen Glückstreffer gut.

In der zweiten Halbzeit eine beeindruckende Kampfkraft und Laufbereitschaft aller TUS Spieler, aber auch von Fernwald. Das Spiel wurde zum „Kampf bis aufs Messer“. Schlagabtausch mit Risiko unter extremen Platzverhältnissen und deshalb zu verzeihenden Ungenauigkeiten. Ab der 60. Minute wollte es Fernwald wissen, hielt noch stärker dagegen und kam in der 62. zur ersten fast hundertprozentigen Chance. Geisler kam aus 8 Metern unverhofft freistehend zum Schuss und hämmerte den Ball unkontrolliert hoch Richtung Eckfahne. In der 67. hatte Szymanski die größte Chance des FSV.  Freigespielt musste er nur nur Laux überwinden, indem er an ihm mit Tempo vorbeizog. Dieser brachte ihn fast Elfmeter reif so ins Straucheln, dass er mit Ball Richtung Torauslinie „torkelte“. Danke an das süße Glück, das heute auf Seite des TUS war. In der 84. klärte Laux auf der Torlinie und den zurückspringenden Ball nahm Ersentuerk direkt als Fallrückzieher. Laux war wieder zur Stelle. Dann in der 86. als Folge des beeindruckenden Kampfgeistes das aus Sicht des TUS verdiente aus Sicht des FSV unverdiente 1:0. Ein Stakkato von Torschussversuchen innerhalb weniger Sekunden konnte Fernwald nicht abwenden und Kuczok vollendete abschließend aus 16 Metern professionell flach rechts. Erleichterung beim TUS. Die kleine Niederlagenserie war beendet.
Spielerisch konnte man von diesem Spiel bei diesen Wetterbedingungen nicht viel erwarten. Dafür entschädigte aber der kämpferische, willensstarke, faire Einsatz beider Mannschaften mit viel Laufbereitschaft.
Die gezeigte ansprechende Leistung von Fernwald will nicht ganz zum Tabellenstand (deutliches Schlusslicht) passen. Allerdings: Was soll man davon halten, wenn Fernwald zum Spiel mit nur drei Auswechselspielern antritt? Das kennt man sonst nur von Kreisligamannschaften! Da ist „irgendwo der Wurm drin“, so scheint es jedenfalls von außen betrachtet.

TUS Dietkirchen: Laux, Nickmann, Meloni, Kratz, Leukel (87.Stahl), Zuckrigl, P.Schmitt, Bergs, Dietrich (91. N.Schmitt), Kuczok, Böcher (79.Granja)

FSV Fernwald: Goeltl, Dettki, Simon, Bender, Goncalves, Szymanski, Bartheld, Erben (85.Mohr), Fischer, Geisler, Ersentuerk

.Schiedsrichter: Julian Jung (Giesenhausen)

Tore: 1:0 Patrick Kuczok (86.)

Zuschauer: 110

  • von Paul Bergs

 

l

Kategorie: Fussball Tags: 

Artikel weitersagen

Verwandte Artikel

Antworten

Kommentar senden
© 2019 sport11. Alle Rechte vorbehalten.
erstellt von MEDIENPANORAMA.