Mercedes-AMG Motorsport holt fünf Podestplätze an einem Wochenende

DTM, 2021, Red Bull Ring, #57, Mercedes-AMG Team WINWARD, Mercedes-AMG GT3, Philip Ellis
Spielberg/Nürburgring. Zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte der DTM auf dem Red Bull Ring baute Mercedes-AMG die Führung in der Herstellerwertung weiter aus. Mit drei Podiumsplatzierungen durch Maximilian Götz und Philip Ellis sowie insgesamt acht weiteren Top-Ten-Platzierungen war Mercedes-AMG auf der österreichischen Grand-Prix-Strecke der erfolgreichste Hersteller. Das erfolgreiche Wochenende komplettierte die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach bei der GT World Challenge Europe. Auf dem Nürburgring fuhren die Fahrzeuge mit der #88 vom Mercedes-AMG Team AKKA ASP und mit der #4 vom Mercedes-AMG Team HRT auf die Ränge zwei und drei.

  • DTM: Drei Podiumplätze durch Maximilian Götz und Philip Ellis
  • Mercedes-AMG baut Führung in der Herstellerwertung der DTM weiter aus
  • Platz zwei und drei für Mercedes-AMG Teams in GT World Challenge Europe Endurance Cup

DTM: Drei Podiumsplatzierungen für Mercedes-AMG Motorsport

Bereits im ersten Qualifying auf dem Grand-Prix-Kurs in der Steiermark verschafften sich die Fahrer der Mercedes-AMG Teams eine gute Ausgangsposition für das erste Rennen des Wochenendes. Maximilian Götz (GER) startete vom zweiten Platz, gefolgt von seinem Markenkollegen Arjun Maini (IND) auf Startplatz drei und Philip Ellis auf Platz fünf. Vincent Abril (MCO) sowie Maximilan Buhk (GER) schlossen mit Platz neun und zehn die Top 10 in der Startaufstellung ab.

Bereits nach dem Start zum ersten Rennen gelang es Götz, sich gemeinsam mit dem Führenden vom Rest des Starterfeldes abzusetzen. Philip Ellis schob sich in den ersten Kurven vom sechsten auf den vierten Rang. Durch einen frühen Boxenstopp setzte Ellis den Undercut gegen Arjun Maini und eroberte den dritten Platz. Maximilian Götz vergrößerte kontinuierlich den Abstand zu seinen Verfolgern. Gegen Ende des Rennens verkürzte er den Abstand zum Führungsfahrzeug, konnte aber nicht mehr den entscheidenden Abgriff setzen und verpasste nur knapp seinen zweiten Saisonsieg. Um den letzten Podiumsplatz in Rennen eins entbrannte bis zur letzten Runde ein hartes und spannendes Duell, welches letztendlich Philip Ellis im Mercedes-AMG GT3 #57 für sich entschied. Er überquerte auf Platz drei die Ziellinie und sicherte sich damit seine dritte Podiumsplatzierung in der laufenden DTM-Saison. Arjun Maini vom Mercedes-AMG Team GetSpeed erreichte mit einer starken Vorstellung auf dem Red Bull Ring mit Platz sechs sein bisher bestes Saisonresultat. Lucas Auer (AUT) und Vincent Abril auf den Rängen acht und neun rundeten das gute Gesamtergebnis für Mercedes-AMG Motorsport ab.

Für das zweite Rennen am Sonntag waren Maximilian Götz und Philip Ellis auf Startplatz vier und fünf erneut in einer guten Ausgangsposition, dicht gefolgt von Lucas Auer auf dem sechsten Startplatz. Mit Vincent Abril (P8) und Arjun Maini (P10) nahmen zwei weitere Fahrer von Mercedes-AMG aus den Top 10 das Rennen auf. Nach dem Start verteidigten alle Fahrer in der Spitzengruppe ihre Positionen. In der dritten Runde profitierten sie dabei von einem Reifenschaden des Drittplatzierten. Damit rückte Götz auf die dritte Position vor. Der Mercedes-AMG GT3 #4 setzte sich Runde um Runde von seinen Verfolgern ab. Doch aufgrund des Zusatzgewichtes, welches durch den zweiten Platz am Vortag zugeladen werden musste, kam Götz nicht weiter an die beiden führenden Fahrzeuge heran, überquerte auf der dritten Position die Ziellinie und sorgte damit für die dritte Podiumsplatzierung für Mercedes-AMG Motorsport an diesem DTM-Rennwochenende. Mit Philip Ellis (P4), Lucas Auer (P5), Arjun Maini (P7), Vincent Abril (P8) und Maximilian Buhk (P9) fuhren fünf weitere Mercedes-AMG GT3 in die Punkteränge. Damit verlässt Mercedes-AMG den Red Bull Ring als erfolgreichster Hersteller des Wochenendes und baut den Vorsprung in der Herstellerwertung weiter aus. Bereits am 18. und 19. September werden im niederländischen Assen die Rennen 11 und 12 der hochkarätigen GT3-Serie ausgetragen.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Die zweite Saisonhälfte startet ebenso erfolgreich, wie die erste aufgehört hat. Die Teams haben eine gute Performance gezeigt und viele wichtige Punkte sowohl für die Herstellerwertung als auch für die Fahrer- und Teamwertung sammeln können. Erneut war es uns möglich, unsere Führung in der Herstellerwertung auszubauen und den Abstand zum Führenden in der Fahrerwertung zu verkürzen. Wir freuen uns auf die nächsten Rennen.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Ich bin sehr happy mit Platz zwei und drei an diesem Wochenende. Das Auto war richtig gut und das Team hat einen tollen Job gemacht. In der Fahrerwertung habe ich weiter auf den Führenden aufholen können. Wir sind sehr zufrieden mit diesem Wochenende. So kann es in Assen gerne weitergehen.“

Lucas Auer, Mercedes-AMG Team WINWARD #22: „Die Atmosphäre bei meinen Heimrennen hier war absolut legendär. Das war in der bisherigen Saison sicher mein Highlight. Im zweiten Rennen lief es für mich etwas besser. Mit P5 bin ich sehr happy, da leider etwas die Pace gefehlt hat, um wirklich vorne anzugreifen.“

Arjun Maini, Mercedes-AMG Team GetSpeed #36: „Mit P6 und P7 können wir ganz zufrieden sein. Wir haben in beiden Rennen gepunktet. Am Start gab es jeweils ein paar schwierige Situationen. Aber das Team hat einen großartigen Job gemacht und wir konnten durch die Boxenstopps wieder einiges gutmachen. Wir denken, dass wir noch Luft nach oben haben und hoffen, die Performance in den nächsten Rennen umsetzen zu können.“

Ergebnis Rennen 1, DTM, Red Bull Ring1:

POS Nr. Fahrzeug Team Fahrer
1. 30 Ferrari 488 GT3 Red Bull AF Corse Liam Lawson (NZL)
2. 4 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Maximilian Götz (GER)
3. 57 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Philip Ellis (SUI)
6. 36 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GetSpeed Arjun Maini (IND)
8. 22 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Lucas Auer (AUT)
9. 5 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Vincent Abril (MCO)
11. 8 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GruppeM Racing Daniel Juncadella (ESP)
12. 18 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport Maximilian Buhk (GER)

Ergebnis Rennen 2, DTM, Red Bull Ring1:

POS Nr. Fahrzeug Team Fahrer
1. 30 Ferrari 488 GT3 Red Bull AF Corse Liam Lawson (NZL)
2. 11 BMW M6 GT3 Walkenhorst Motorsport Marco Wittmann (GER)
3. 4 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Maximilian Götz (GER)
4. 57 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Philip Ellis (SUI)
5. 22 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Lucas Auer (AUT)
7. 36 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GetSpeed Arjun Maini (IND)
8. 5 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Vincent Abril (MCO)
9. 18 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport Maximilian Buhk (GER)
12. 57 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GruppeM Racing Daniel Juncadella (ESP)

1 vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

GT World Challenge Europe Endurance Cup: Platz zwei und drei für Mercedes-AMG auf dem Nürburgring

Die Mercedes-AMG Teams AKKA ASP und HRT brachten sich mit schnellen Rundenzeiten bereits im kombinierten Qualifying am Sonntagvormittag in eine vielversprechende Ausgangsposition für die vierte Runde des GT World Challenge Europe Endurance Cups. Raffaele Marciello (ITA), Felipe Fraga (BRA) und Jules Gounon (FRA) umfuhren die über fünf Kilometer lange Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #88 im Durchschnitt am zweitschnellsten und qualifizierten sich so für die erste Startreihe. Die #4 vom Mercedes-AMG Team HRT pilotierten Luca Stolz, Nico Bastian und Maro Engel (alle GER) auf die vierte Startposition.

Der Mercedes-AMG GT3 #88 mit Marciello am Steuer erwischte einen guten Start, verteidigte den zweiten Platz problemlos und hielt den Anschluss an das Führungsfahrzeug. HRT-Pilot Stolz fiel im Mercedes-AMG GT3 #4 zunächst auf Position fünf zurück, blieb aber an der Spitzengruppe dran.

Einen perfekten Auftakt in das dreistündige Rennen erlebte die #20 von SPS Performance. Dominik Baumann (AUT) steuerte mit seinem Mercedes-AMG GT3 durch das Feld, verbesserte sich zum Ende des ersten Renndrittels von Startplatz 36 auf Rang 21 und übernahm so zwischenzeitlich sogar die Führung in der Pro-Am-Klasse. Dieses Top-Ergebnis konnte das Team zwar nicht bis zum Schluss halten, dafür fuhr mit der #69 von RAM Racing ein anderer Mercedes-AMG GT3 auf das Klassen-Podium.

Währenddessen profitierte die #4 des Mercedes-AMG Teams von einem frühen Reifen- und Fahrerwechsel. Engel, der Stolz für den mittleren Stint ersetzte, gelang es, mit einer schnellen Outlap zwei Plätze gutzumachen. Damit lagen nach einer Stunde zwei Mercedes-AMG Teams auf Podiumskurs.

Die beiden Schlussfahrer Jules Gounon (#88) und Nico Bastian (#4) fuhren die Ergebnisse für ihre Teams im letzten Renndrittel dann trotz mehrerer Gelb- und Safety-Car-Phasen souverän nach Hause. Erfolgreich gestaltete sich das dreistündige Rennen am Sonntagnachmittag auch für den Mercedes-AMG GT3 #7 vom Team Toksport WRT. Das Fahrertrio Oscar Tunjo (COL), Paul Petit (FRA) und Marvin Dienst (GER) kam auf dem zehnten Gesamtrang ins Ziel und sicherte sich damit Platz drei in der Silver-Cup-Klasse.

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88: „Es war ein gutes Rennen, heute war der Sieg unmöglich. Der Gewinner war heute unschlagbar. Man muss das Beste aus seinen Möglichkeiten machen und das haben wir heute getan.“

Jules Gounon, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88: „Das Auto war perfekt. Ein Team war noch etwas besser, aber so ist das eben. Wir können stolz auf uns und unseren zweiten Platz sein. Wir haben wichtige Punkte gesammelt.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Es war ein gutes Wochenende für uns. Man hat von Anfang an gesehen, dass wir die Pace haben. Das Fahren hat wirklich Laune gemacht, gegen den späteren Sieger hatten wir aber keine Chance und die Kollegen mit der Nummer 88 waren auch stark. Ich bin aber froh über Platz drei, das hat sich das Team verdient. Nachdem die Saison bisher nicht so lief, ist es schön, endlich mal einen Podiumsplatz einzufahren.“

Ergebnis GT World Challenge Europe, Nürburgring1:

POS

Gesamt

POS

Klasse

Nr. Fahrzeug Team Fahrer
1. 1.

Pro

63 Lamborghini Huracan GT3 Evo Orange 1 FFF Racing Team Mirko Bortolotti (ITA), Marco Mapelli (ITA), Andrea Caldarelli (ITA)
2. 2.

Pro

88 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team AKKA ASP Raffaele Marciello (ITA), Felipe Frage (BRA), Jules Gounon (FRA)
3. 3.

Pro

4 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Luca Stolz (GER), Maro Engel (GER), Nico Bastian (GER)
10. 3.

Silver

7 Mercedes-AMG GT3 Toksport WRT Oscar Tunjo (COL), Paul Petit (FRA), Marvin Dienst (GER)
14. 5.

Silver

5 Mercedes-AMG GT3 Haupt Racing Team Hubert Haupt (GER), Patrick Assenheimer (GER), Michele Beretta (ITA)
18. 7.

Silver

40 Mercedes-AMG GT3 SPS automotive performance Yannick Mettler (SUI), Jordan Love (AUS), Miklas Born (SUI)
21. 9.

Silver

90 Mercedes-AMG GT3 Madpanda Motorsport Ezequiel Perez Companc (ARG), Ricardo Sanchez (MEX), Rik Breukers (NED)
23. 3.

Pro -Am

69 Mercedes-AMG GT3 RAM Racing Fabian Schiller (GER), Sam De Haan (GBR), Robert Collard (GBR)
24. 10.

Silver

57 Mercedes-AMG GT3 WINWARD Racing Mikael Grenier (CAN), Russell Ward (USA)
27. 6.
Pro-Am
20 Mercedes-AMG GT3 SPS automotive performance Martin Konrad (AUT), Valentin Pierburg (GER), Dominik Baumann (AUT)
29. 4.

Pro-Am

2 Mercedes-AMG GT3 GetSpeed Jim Pla (FRA), Olivier Grotz (NED), Florian Scholze (GER)
DNF DNF 87 Mercedes-AMG GT3 AKKA ASP Konstantin Tereschenko (RUS), Thomas Drouet (FRA), Simon Gachet (FRA)

Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben