Nicolai Kraft fährt in Schleiz zweimal im Twin-Cup auf das Podium

Der Hockenheimer Nicolai Kraft stand in Schleiz im Twin-Cup zweimal auf dem Podium (Foto Hermann Rüger)

Der Motorradrennfahrer Nicolai Kraft aus Hockenheim ist bei der vierten Veranstaltung im Twin-Cup auf der Naturrennstrecke in Schleiz als Zweiter und Dritter zweimal auf das Podium gefahren. Im Rahmenprogramm zur Internationalen Deutschen Motorrad Straßenmeisterschaft (IDM) erzielte Kraft im Abschlusstraining auf dem 3,805 km langen Kurs in Thüringen die zweitschnellste Zeit und ging aus der ersten Startreihe an den Start. Der 23-jährige Suzuki-Pilot war nur 0,516 Sekunden langsamer als Johann Flammann (Soltau/Kawasaki), Dritter war Felix Klinck (Ketsch/Kawasaki). Beim ersten Lauf am Samstag lieferten sich die drei Piloten erneut ein spannendes Rennen, am Ende nach 12 Runden siegte Johann Flammann mit 0,520 Sekunden vor Nikolai Kraft und 0,624 Sekunden vor Felix Klinck. Auch beim zweiten Rennen am Sonntagmorgen duellierte sich das Trio das ganze Rennen um den Sieg. Da wegen einem Sturz in der vorletzten Runde ein Motorrad auf der Strecke lag, wurde nach Rennen abgebrochen und nach 10 Runden gewertet. Zu diesem Zeitpunkt führte Flammann mit nur 0,130 Sekunden vor Klinck und 0,806 Sekunden vor Kraft. Nach acht Läufen liegt Flammann mit 181 Punkten im Gesamtklassement vorne, Nicolai Kraft ist mit 134 Zählern Zweiter vor Klink mit 124 Punkten. Erstmals nach der Corona-Pandemie waren wieder Besucher erlaubt und nach Schleiz kamen am Wochenende 28.000 Zuschauer. Nach den Rennen war Nicolai Kraft nicht ganz zufrieden: „Es waren wieder zwei spannende Rennen in Schleiz, wir haben den Tausenden von Zuschauern großes Kino gezeigt. Ich hatte im ersten Lauf alles probiert, aber ich musste in der letzten Schikane vor dem Ziel zurückstecken. Im zweiten Lauf hatte ich die zwei beobachtet und wollte sie am Schluss überholen, aber dann wurde das Rennen leider abgebrochen. Bei den bisherigen acht Rennen stand ich siebenmal auf dem Podium und habe im zweiten Lauf einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Nach dem Rennen kamen viele Zuschauer vorbei und haben sich für die zwei spannenden Rennen bedankt.“

Text Michael Sonnick

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben