Die Eulen gewinnen den Handball-Krimi in Essen

Eulen-Torwart Gorazd Skof zeigte zu Spielende wichtige Paraden (Foto Michael Sonnick)

Essen. Die Erfolgsserie von den Eulen Ludwigshafen geht mit einem 29:27-Auswärtssieg bei TuSEM Essen weiter, zur Halbzeit führte Essen noch mit 16:13 Toren. Die Eulen lagen in der ersten Hälfte bis auf die Zwischenstände beim 1:1 und 2:2 immer zurück. Die Essener waren vor 478 Zuschauern überlegen und hatten mit Noah Beyer, der acht Treffer warf sowie Torwart Lukas Diedrich zwei überragende Akteure auf der Platte. Die Eulen lagen meistens auch zwei bis drei Tore zurück und kamen nur bei Zeitstrafen gegen Essen wieder heran. Nach der Pause warf Hendrik Wagner, dem in der ersten Hälfte kein Treffer gelang, gleich zwei Tore. Die Eulen kamen dann einige Male bis auf ein Tor heran und hatten einige Male die Chance auf den Ausgleich. Dieser gelang dann erstmals wieder mit dem Ausgleichstreffer zum 21:21 von Wagner in der 47. Minute seit dem Spielbeginn (2:2). Mit einem verwandelten Siebenmeter brachte Wagner die Eulen in der 53. Minute mit 24:23 erstmals in Führung. Den Essener gelang nur noch dreimal der Ausgleich und Eulen-Trainer Benjamin Matschke wechselte dann Torwart-Routinier Gorazd Skof für Martin Tomovski ein und Skof zeigte gleich Paraden. Mit seinem neunten Tor sorgte Wagner erstmals für einen zwei Tore Vorsprung (28:26) für die Eulen. Im Gegenzug hielt Skof den Ball und als eine Minute vor Spielende erneut Wagner mit seinem zehnten Treffer zum 29:26 traf, war der Auswärtssieg perfekt. Die Eulen konnten sich damit für die 25:26-Heimniederlage gegen Essen beim Hinspiel im Februar in Ludwigshafen revanchieren. Für die Eulen war dies der fünfte Sieg in den letzten sieben Spielen und holten jetzt 10:4 Punkte. Bester Eulen-Werfer war Hendrik Wagner mit zehn Toren, davon drei Siebenmeter. Nach dem Sieg strahlte der 23-jährige Wagner beim Sky-Interview: „Ich bin in der ersten Hälfte nicht gut reingekommen, in der zweiten Halbzeit hat es dann gleich geklappt, dies gibt ein gutes Gefühl. Wir haben als Team in der Abwehr einen Schritt mehr gemacht, dies war der Schlüssel zum Erfolg. Ich bin wahnsinnig stolz, dass wir für den Einsatz belohnt wurden und bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen.“ Auch Eulen-Trainer Ben Matschke war zufrieden: „Ich bin stolz, die Mannschaft war sehr griffig, ich bin sehr happy mit welcher Reife die Mannschaft in der zweiten Hälfte gespielt hat. Wir brauchen Hendrik Wagner, er benötigte nur einen Dosenöffner, Hendrik ist im Angriff unsere Lebensversicherung.“ Die Eulen Ludwigshafen haben jetzt noch fünf Begegnungen, das nächste Spiel ist am Donnerstag, 10. Juni um 19 Uhr gegen den SC DHfK Leipzig. Beim Heimspiel gegen Leipzig in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen sind erstmals wieder 100 Zuschauer laut der Corona-Verordnung des Landes erlaubt. Beim Hinspiel am 1. Spieltag gab es in Leipzig eine deutliche 19:27 Niederlage, Leipzig liegt mit 35:29 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Mit dem zehnten Saisonsieg sind die Eulen mit 23:43 Zählern auf dem 17. Tabellenrang nun nur noch einen Punkt hinter dem ersten Nicht-Abstiegsplatz (P 16) vom HBW Balingen-Weilstetten (24:44) und nur noch zwei Zähler (25:43) hinter dem TSV GWD Minden zurück. Weitere Informationen über die Eulen Ludwigshafen gibt es unter www.eulen-ludwigshafen.de.

  • Text Michael Sonnick

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben