Der Hockenheimer Nicolai Kraft fährt als Dritter auf das Podium

Der Hockenheimer Nicolai Kraft (rechts) freut sich mit seinem Vater Thomas über den 3. Platz auf dem Podium (Foto Hermann Rüger)

Oschersleben. Beim Auftakt zur Internationalen Deutschen Motorrad-Straßenmeisterschaft (IDM) in der Motorsportarena Oschersleben in der Nähe von Magdeburg fuhr der Hockenheimer Nicolai Kraft im Rahmenrennen beim Twin-Cup als Dritter auf das Podium. Der 23-jährige Suzuki-Pilot war im freien Training sowie im Qualifying Schnellster und war mit seiner Zeit von 1.36,896 Min. über eine halbe (0,57) Sekunde auf trockener Strecke schneller als Johann Flammann (Soltau) auf Kawasaki Z650. Doch vor dem Start zum ersten Lauf am Samstag begann es zu regnen und die Rennleitung erklärte das Rennen zum Wet-Race. Nicolai Kraft und die anderen 39 Teilnehmer gingen dann auf Regenreifen in das 11-Runden Rennen auf der 3,667 km langen Rennstrecke. Nicolai Kraft ging aus der ersten Startreihe ins Rennen und bog als Dritter in die erste Kurve ein. Nach ein paar Runden wurde er von Timo Krüger (Suzuki) überholt, aber zwei Runden später ging Kraft beim Anbremsen der Gegengeraden wieder an Krüger vorbei. An der Spitze konnte sich Johann Flammann dadurch absetzen, dahinter kämpften Felix Klinck (Kawasaki Z650) und Nicolai Kraft um den zweiten Rang. Die beiden sind quasi Nachbarn, da der 24-jährige Klinck in Ketsch wohnt und Nicolai Kraft aus Hockenheim kommt. Die beiden konnten dann den Abstand auf knapp drei Sekunden auf den Spitzenreiter verringern. Doch in der vorletzten Runde hatte Nicolai Kraft beim Überrunden Pech, als er an einem langsameren Fahrer nicht vorbeikam. Der 21-jährige Johann Flammann hatte im Ziel nach elf Runden 4,205 Sekunden Vorsprung vor Felix Klinck und 7,578 Sekunden vor Nicolai Kraft. Der Twin-Cup Sieger vom Vorjahr war nach dem Rennen etwas enttäuscht: „Ich hatte gehofft, dass es im Rennen trocken bleibt, da ich im Training super Zeiten gefahren bin. Ein dritter Platz auf dem Podium ist zum Saisonauftakt auch nicht so schlecht. Wir starten dieses Jahr erstmals auf Pirelli-Reifen und ich bin in den ersten Runden vorsichtig gefahren. Da die Strecke am Ende dann abtrocknete war es mit den Regenreifen sehr rutschig und der Grip war dadurch nicht mehr gut. Ich hoffe, dass es beim zweiten Rennen am Sonntag trocken ist.“

In der IDM Supersport 300-Klasse verfehlte der 18-jährige Mannheimer Dirk Geiger (KTM) nur um 0,034 Sekunden die Bestzeit, die sich Kawasaki-Pilot Marvin Siebdrath (Wildenfels) holte. Dritter ist Geiger’s Teamkollege vom Freudenberg-Team und amtierender Meister Lennox Lehmann aus Dresden, der auch nur 0,233 Sekunden Rückstand hat.

Trainingsschnellster in der IDM Superbike-1000-Klasse war Florian Alt (Nümbrecht) vom Wilbers-BMW-Team und machte seinem Teamchef Benny Wilbers ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk, der am Freitag 69 Jahre alt wurde. Zweitschnellster ist Yamaha-Pilot Marc Moser aus Dieburg vor dem zweifachen IDM-Champion Ilya Mikhalchik (BMW) aus der Ukraine. Weitere Informationen über die IDM gibt es auf der Internetseite unter www.IDM.de. Dort und auf der IDM-Facebook-Seite werden die Rennen am Sonntag  ab 9.35 Uhr im Live-Stream übertragen. Das IDM-Finale wird am 25. und 26. September 2021 auf dem Hockenheimring ausgetragen.

Text Michael Sonnick

 

Teile diesen Beitrag

One Response to "Der Hockenheimer Nicolai Kraft fährt als Dritter auf das Podium"

Kommentar schreiben