Die Frauen vom Mannheimer HC verlieren nach Penaltyschiessen den Titel

Mannheim. Die Frauen vom Mannheimer HC haben beim Final Four um die deutsche Feldhockey-Meisterschaft zu Hause das Endspiel am Sonntag gegen den Düsseldorfer HC mit 2:3 nach Penaltyschiessen verloren. Der DHC ging in der 18. Minute durch Emma Sophie Heßler in Führung, Florencia Habif (53.) glich für den MHC aus, beide Treffer fielen nach Strafecken. Da es nach 60 Minuten 1:1 unentschieden stand, fiel die Entscheidung dann im Penaltyschiessen. Den entscheidenden Siegtreffer erzielte Nationalspielerin Selin Oruz als zehnte Schützin. Für die Damen vom Düsseldorfer HC war es der erste Titel beim Feldhockey in der Klubgeschichte. Düsseldorf hatte sich schon am Samstag im Halbfinale im Penaltyschießen 3:2 (0:0) gegen Titelverteidiger Club an der Alster durchgesetzt. Mannheim besiegte Rot-Weiß Köln mit 4:3 ebenfalls im Penaltyschießen (1:1).

Bei den Herren entthronte Rot-Weiss Köln Titelverteidiger Uhlenhorst Mülheim mit 1:0. Das Siegtor für die Kölner gelang dem Ex-Mülheimer Elian Mazkourin der 38. Minute. Für Rot-Weiss Köln ist es der neunte Titel der Clubgeschichte.

  • Text Michael Sonnick

.

 

 

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben