Der FCK trennt sich von Sportdirektor Boris Notzon

Kaiserslautern. Der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat Boris Notzon am Mittwoch, 10. März 2021 mit sofortiger Wirkung freigestellt. Der Vertrag des 41-jährigen Sportdirektors der Roten Teufel ist noch bis zum Ende der aktuellen Saison gültig.

Boris Notzon, der am 26. Oktober 1979 geboren wurde, kam im Jahr 2014 auf den Betzenberg und agierte beim 1. FC Kaiserslautern zunächst als Leiter Scouting und Spielanalyse, ehe er im Sommer 2017 die Position des Sportdirektors übernahm. Nach dem Abstieg der Roten Teufel in die Dritte Liga verlängerte der gebürtige Kölner seinen Vertrag in der Pfalz.

„Boris Notzon hat sich in den vergangenen sieben Jahren voll und ganz in den Dienst des 1. FC Kaiserslautern gestellt und sich stark mit unserem Club identifiziert. Nach der Umstrukturierung in der Geschäftsführung hat sich der FCK im Bereich der sportlichen Leitung jedoch neu aufgestellt, so dass die Position des Sportdirektors in der aktuellen Konstellation in der 3. Liga nicht mehr darstellbar ist. Daher haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, der uns nicht einfach gefallen ist. Wir wünschen Boris Notzon für seine berufliche und persönliche Zukunft nur das Beste“, erklärt FCK-Geschäftsführer Sport Thomas Hengen die Entscheidung. Weitere Informationen über den 1. FC Kaiserslautern gibt es unter www.FCK.de.

Quelle 1. FC Kaiserslautern

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben