GPX Racing führt nach vier Stunden beim Heimspiel in den Hankook 24H DUBAI

 • Nach einem dramatischen Rennen 2020 führt GPX Racing nun beim Heimspiel. • Herberth Motorsport auf Gesamtrang zwei, aber schon mit einem Auto aus dem Rennen. • HRT Bilstein auf Platz drei nach kämpferischer Leistung. DUBAI (15. January 2021) – GPX Racing hält nach vier Stunden mit reichlich Action die Führung bei den Hankook 24H DUBAI, dem Saisonstart der 24H SERIES powered by Hankook 2021. Der GPX Racing-Porsche 991 GT3 R (#36, Axcil Jefferies / Frederic Fatien / Mathieu Jaminet / Julien Andlauer / Alain Ferté), der im gestrigen Zeittraining Platz vier belegte, fuhr ohne Probleme in den Top Fünf, als nach knapp 15 Minuten die erste Code-60-Neutralisierung des Rennens ausgerufen wurde. Während dieser und der nächsten Code-60 legten die Teams in der Spitzengruppe unterschiedliche Strategien an den Tag. GPX Racing hatte seine Boxenstopps perfekt geplant und hat aktuell eine Runde Vorsprung auf den Rest des Feldes. Damit schneidet das Team GPX Racing, das sein Hauptquartier im Dubai Autodrome hat, schon jetzt erheblich besser ab als bei den Hankook 24H DUBAI im vergangenen Jahr, als der Porsche nach einem schweren Abflug in der ersten Kurve bereits nach drei Runden aus dem Rennen war. Der Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R (#92, Jürgen Häring / Wolfgang Triller / Vincent Kolb / Sven Müller / Klaus Bachler) fährt aktuell an zweiter Position. Gestern sicherte sich das bayerische Team die FXPrimus-PolePosition für die Hankook 24H DUBAI und markierte dabei die schnellste je im Zeittraining bei der Veranstaltng von einem GT-Auto gefahrene Rundenzeit.

Hinter den beiden Porsche von GPX Racing und Herberth Motorsport komplettiert der HRT-Bilstein-Mercedes-AMG GT3 Evo (#4, Hubert Haupt / Maro Engel / Patrick Assenheimer / Ryan Ratcliffe / Khaled Al Qubaisi) aktuell die Top Drei. Bei diesem Team gehören die beiden dreimaligen Gesamtsieger des Rennens, Hubert Haupt und Khaled Al Qubaisi, zu der Fahrerbesetzung. Der GRT Grasser Racing Team-Lamborghini Huracán GT3 Evo (#63, Rolf Ineichen / Adrian Amstutz / Mirko Bortolotti / Rik Breukers), der zum vierten Mal in fünf Jahren bei den Hankook 24H DUBAI aus der ersten Reihe startete, fährt momentan auf Platz vier, da sich das Team im Vergleich zu den übrigen Mannschaften in der Spitzengruppe für eine andere Tankstoppstrategie entschieden hat. Der DINAMIC MOTORSPORT-Porsche 991 GT3 R (#7, Roberto Pampanini / Mauro Calamia / Stefano Monaco / Matteo Cairoli) ist momentan Fünfter, nachdem das Auto nach etwas mehr als zwei Stunden eine Kollision mit dem zweiten Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R (#91, Ralf Bohn / Daniel Allemann / Robert Renauer / Alfred Renauer) überstand. Der HerberthPorsche, der bis dahin die GT3-AM-Klasse anführte, hat seitdem bereits zwei Stunden in der Box verloren. Der WRT-Audi R8 LMS GT3 Evo (#31, Dries Vanthoor / Kelvin van der Linde / Louis Machiels / Benjamin Goethe / Frank Bird), ein ehemaliger Gesamtsieger der Hankook 24H DUBAI, fährt auf Platz sechs, gefolgt vom CP RacingMercedes-AMG GT3 Evo (#85, Charles Putman / Charles Espenlaub / Joe Foster / Shane Lewis). Das US-amerikanische Team führt auch die GT3-AmKlasse an. Auf Platz acht fährt der Attempto Racing-Audi R8 LMS GT3 Evo (#99, Christopher Mies / Markus Winkelhock / Finlay Hutchison / Alex Aka / Philipp Sager), vor dem dritten Herberth Motorsport-Porsche (#93, Steffen Görig / Antares Au / Daniel Lloyd / John Loggie). Das zweite Auto des Haupt Racing Teams, der Mercedes-AMG GT3 Evo mit der Startnummer 5, (Khaled Al Qubaisi / Valentin Pierburg / Florian Scholze / Nico Bastian / Patrick Assenheimer), komplettiert die Top Ten der Gesamtwertung, obwohl das Auto einmal in Kurve 10 ohne Treibstoff ausrollte. Weiter im Feld bedeuteten Probleme für den Gt 3 Poland Lamborghini Huracán Super Trofeo (#708, Grzegorz Moczulski / Andrzej Lewandowski / Rafal Mikrut / Pawel Kowalski / Bartosz Opiola), der lange Zeit die Klasse GTX anführte, dass nun das Meisterteam Leipert Motorsport mit dem Lamborghini Huracán Super Trofeo (#710, Gregg Gorski / Gerhard Watzinger / Kurt Thiel / Oscar Lee / Fidel Leib) die Führun in der Klasse innehat. Der ARC Bratislava-Lamborghini Huracán Super Trofeo (#707, Miro Konopka / Mato Konopka / Justas Jonušis / Thomas Padovani / Zdeno Mikulasko) fährt mittlerweile auch vor dem Gt3 Poland-Auto. In einem überraschend engen Kampf um die Führung in der 991-Klasse beträgt die Differenz zwischen dem DUWO Racing-Porsche 991-II Cup (#909, Andrey Mukovoz / Stanislav Sidoruk / Sergey Peregudov / Dylan Pereira) und dem PROFILDOORS by Huber Racing-Porsche 991-II Cup (#924, Larry ten Voorde / Ilya Melnikov / Merabi Mekvabishvili / Gabriele Rindone / Matthias Hoffsümmer) nach vier Stunden lediglich 34 Sekunden. Der NKPP Racing by Bas Koeten Racing-Porsche 991-II Cup (#991, Harry Hilders / Gijs Bessem / Bob Herber / Roeland Voerman) komplettiert die Top Drei der Klasse. Das meiste Aufsehen in der 991-Klasse erregte ein Unfall in der ersten Kurve für den HRT Performance Porsche 991-II Cup (#928, Leon Köhler / Erik Behrens / Fabio Citignola / Sebastian Freymuth / JM Littman). Fabio Citignola erlitt in der achten Runde ein Bremsversagen, aber konnte zum Glück unversehrt aussteigen. Der ST Racing-BMW M4 GT4 (#438, Samantha Tan / Chandler Hull / Jon Miller / Nick Wittmer) führt nach vier Stunden in der GT4-Klasse. Der Team Avia Sorg Rennsport-BMW M4 GT4 (#452, José Pires / Paulo Macedo / Luis Calheiros / JJ Magalhães / Matt Brookes) und der PROsport Racing-Aston Martin Vantage AMR GT4 (#401, Nico Verdonck / Rodrigue Gillion / Stephane Lemeret / Patrik Matthiesen / Constantin Schöll), die im vergangenen Jahr den jeweiligen GT-Team-Gesamtitel in den 24H SERIES Continents bzw. den 24H SERIES Europe gewannen, belegen momentan den zweiten und dritten Platz in der Klasse.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben