Die Eulen Ludwigshafen feiern gegen Minden den ersten Heimsieg

Eulen-Torwart Gorazd Skof sorgte mit 16 Paraden für den ersten Heimsieg in dieser Saison (Foto Michael Sonnick)

Ludwigshafen. Die Eulen Ludwigshafen haben am 10. Spieltag in der Handball-Bundesliga mit einem klaren 30:24 Erfolg gegen den TSV GWD Minden den ersten Heimsieg und zweiten Saisonsieg gefeiert. Die Eulen lagen nur einmal im Spiel beim Stand von 0:1 zurück und führten zur Halbzeit bereits mit 15:10 Toren. Der Sieg ist maßgeblich vier Eulen-Spielern zu verdanken, im Tor überragte Gorazd Skof mit 16 Paraden, der mit 43 Jahren der älteste Spieler auf der Platte war. Dazu erzielten drei Eulen-Spieler jeweils sieben Treffer, Rechtsaußen Pascal Durak, Spielmacher Dominik Mappes und Azad Valiullin. Der russische Nationalspieler machte nur wenige Tage nach der Geburt seines Sohnes Artur wohl eines seiner besten Spiele im Eulen-Trikot. “Ich bin einfach nur glücklich, ich habe die letzten Tage wenig geschlafen”, sagte der 30-jährige Valiullin dann nach dem Spiel. Die Gäste aus Minden mussten allerdings auf ihren besten Spieler Juri Knorr verzichten und hatten wegen der Corona-Quarantäne auch Trainingsrückstand. Aber auch bei den Eulen konnte Kreisläufer Christian Klimek wegen erneuten Rückenproblemen nicht mitspielen, wurde aber von Maximilian Haider mit vier Treffern sehr gut vertreten. Die Eulen lagen nach dem 5:3 in der 12. Minute erstmals mit zwei Toren vorne und konnte dann die Führung ausbauen. Die Friesenheimer lagen beim Stand von 20:12 und 23:15 sogar zweimal mit acht Toren vorne. Nach dem Spiel durfte der 21-jährige Max Neuhaus erstmals die Siegerhumba anstimmen, leider nur vor den wenigen Eulen-Trommlern und erledigte seine Aufgabe als Nachfolger für Kai Dippe ganz gut. Nach dem Debakel in Wetzlar und dem Hickhack wegen dem geplanten Corona-Impfzentrum in der Eberthalle zeigte das Team von Trainer Ben Matschke eine Reaktion. Nach dem ersten Heimsieg in dieser Saison freute sich auch Eulen-Trainer Ben Matschke: “Ich hatte mit der Mannschaft viele Gespräche. Aufstehen und stehen bleiben. Wir sind dann im Spiel größer und größer geworden. Wir haben heute 30 Tore geworfen, das passiert auch nicht oft.” Mit dem Sieg konnten sich die Eulen mit nun 5:15 Punkten an Minden vorbei auf den 17. Tabellenrang verbessern. Tabellenführer sind die Rhein-Neckar Löwen mit 16:2 Punkten vor Meister THW Kiel mit 14:2 Zählern. Beim Rekordmeister in Kiel bestreiten die Eulen am Samstag (5.12) auch ihr nächstes Spiel. Das nächste Eulen-Heimspiel ist dann am Samstag, den 12. Dezember um 20.30 Uhr, gegen die Füchse aus Berlin. Weitere Informationen über die Handballer von den Eulen Ludwigshafen gibt es unter www.eulen-ludwigshafen.de.

Rechtsaußen Pascal Durak erzielte sieben Treffer, davon drei Siebenmeter (Foto Michael Sonnick)

 

Azat Valiullin freute sich über die Geburt seines Sohnes und über seine sieben Tore für die Eulen (Foto Michael Sonnick)

Statistik :

Eulen Ludwigshafen: ©kof (Tomovski 43. bei einem Siebenmeter und ab der 58. Minute) – Klein (2), Mappes (7), Valiullin (7) – Durak (7/3), Remmlinger (3) – Haider (4) – Dietrich, Damm, Neuhaus, Wagner, Bührer

TSV GWD Minden: Semisch (14. – 29. Lichtlein) – Rambo (2), Padshyvalau (2), Pusica (2) – Gulliksen (3), Korte (6/2) – Meister (4) – Pehlivan (2), Zeitz (2), Ritterbach (1), Strakeljahn, Thiele

Spielverlauf: 1:1 (2.), 3:2 (7.), 5:3 (12.), 10:5 (22.), 14:8 (30.), 15:10 (Halbzeit), 20:12 (41.), 20:14 (44.), 22:15 (46.), 23:16 (47.), 25:19 (54.), 27:21 (56.), 30:24 (Ende) – Siebenmeter: 3/3 – 2/2 – Zeitstrafen: 5/4 – Zuschauer: keine – Schiedsrichter: Hörath/Hofmann (Zirndorf/Bamberg).

Text und Fotos von Michael Sonnick

 

 

 

.

 

 

 

.

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben