Mercedes-AMG Motorsport feiert Hersteller- und Fahrer-Titel beim Saisonfinale der GT World Challenge Europe

Mercedes-AMG GT3 #74 auf dem Circuit Paul Ricard
Paul Ricard. Mercedes-AMG Motorsport holt mit Timur Boguslavskiy (RUS) vom Mercedes-AMG Team AKKA ASP die Meisterschaft in der Gesamtwertung der GT World Challenge Europe 2020, Teamkollege Raffaele Marciello (ITA) folgt auf dem dritten Platz. Auch der Herstellertitel geht an Mercedes-AMG Motorsport. Beim Saisonfinale erzielte das Mercedes-AMG Team HRT das beste Tagesergebnis mit dem Mercedes-AMG GT3: Vincent Abril (MON), Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) landeten beim 6-Stunden-Rennen auf Rang sechs. In der Gesamtwertung des Silver Cup konnten sich Ezequiel Perez Companc (ARG) und Madpanda Motorsport ebenfalls über die Meisterschaft freuen. Die besten Rennergebnisse in dieser Kategorie holten an diesem Wochenende ihre Markenkollegen Sergei Afanasiev (RUS), Michele Beretta (ITA) und Hubert Haupt (GER) vom Haupt Racing Team (#5), die sich mit dem dritten Rang einen Platz auf dem Podium sicherten.

  • Titel in der Gesamtwertung für Timur Boguslavskiy und Platz drei für Raffaele Marciello vom Mercedes-AMG Team AKKA ASP (#88)
  • Silver Cup: Titel in der Gesamtwertung für Ezequiel Perez Companc und Madpanda Motorsport
  • Herstellertitel für Mercedes-AMG Motorsport
  • Platz 4 für Mercedes-AMG Team HRT beim Saisonfinale
  • Siege für den Mercedes-AMG GT4 in der GT4 European Series

Mit einer komfortablen Führung in der Meisterschaft ging Timur Boguslavskiy mit seinen Teamkollegen Raffaele Marciello und Maximilian Buhk vom Mercedes-AMG Team AKKA ASP ins finale Rennwochenende der GT World Challenge Europe: 9,5 Punkte Vorsprung auf den auf Rang zwei liegenden Marciello, 24 Punkte vor dem drittplatzierten Konkurrenten. Auch im extra ausgeschriebenen Endurance Cup machten sich Boguslavskiy und Marciello, die vor dem Saisonfinale punktgleich mit weiteren Fahrern auf dem ersten Platz lagen, berechtigte Hoffnungen auf diesen Titel. Für das 6-Stunden-Rennen am Sonntag auf dem Circuit Paul Ricard sicherte sich die Nummer 88 mit dem siebten Platz im Qualifying eine dafür aussichtsreiche Startposition. Als bestes Team mit dem Mercedes-AMG GT3 schloss das Mercedes-AMG Team HRT (#4) das Zeittraining ab: Platz drei stand für Vincent Abril, Maro Engel und Luca Stolz zu Buche.

40 Fahrzeuge kämpften in einer turbulenten Anfangsphase um Positionen. Abril als Startfahrer der #4 als auch Buhk, der den ersten Stint in der #88 übernahm, pilotierten ihren Mercedes-AMG GT3 sicher durch das enge Getümmel in den ersten Rennrunden. Bis zu ihren ersten Boxenstopps hielten sich beide Mercedes-AMG Teams unter den besten zehn des hochklassig besetzten Feldes. Boguslavskiy löste Buhk am Steuer der Startnummer 88 ab, um nach einem fehlerfreien Stint wieder an den Startfahrer zu übergeben. Vor dem dritten geplanten Boxenstopp sorgte ein in Mitleidenschaft gezogener Frontdiffusor jedoch für eine Schrecksekunde. Buhk fiel in der Folge auf Platz zehn zurück, ehe der Mercedes-AMG GT3 #88 von der Boxencrew repariert werden konnte. Der längere Stopp machte es schließlich für das Team unmöglich, noch ins Titelrennen um den Endurance Cup einzugreifen. Der Mercedes-AMG GT3 #88, der zwischenzeitlich von Marciello auf dem 5,791 Kilometer langen Rundkurs gesteuert wurde, überquerte nach 179 Runden auf Platz 18 die Ziellinie. In der Gesamtwertung blieb Boguslavskiy dennoch an der Spitze, Marciello beendete die Saison auf dem dritten Platz. Das AKKA ASP Team wurde in der Teamwertung am Ende Zweiter. Der Titel als bester Hersteller der Serie ging in diesem Jahr erneut an Mercedes-AMG Motorsport. Dank der konstant starken Leistungen der Kundensport-Teams mit dem Mercedes-AMG GT3 im namhaft besetzten Teilnehmerfeld setzte sich die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach einmal mehr gegen die hochrangige Konkurrenz der GT3-Hersteller durch.

Das beste Tagesergebnis auf der Strecke Paul Ricard erzielte das Mercedes-AMG Team HRT #4: Für Abril, Stolz und Engel stand am Ende Platz sechs zu Buche. Die Startnummer 100 von GetSpeed Performance, die sich Yelmer Buurman (NED), Alessio Lorandi (ITA) und Fabian Schiller (GER) teilten, belegte Rang 15.

Podiumserfolg im Silver Cup, Titel in der Gesamtwertung

In der Gesamtwertung des Silver Cup sicherten sich Ezequiel Perez Companc (ARG) und Madpanda Motorsport die Meisterschaft. Unterstützt von Patrick Assenheimer (GER) fuhr das Team am Sonntag auf Klassenplatz sieben. Zwei weitere Customer Racing Teams stellten sich beim Saisonfinale der Konkurrenz im Silver Cup. Das Haupt Racing Team (#5) beendete das 6-Stunden-Rennen mit seinem Trio Michele Beretta (ITA), Hubert Haupt (GER) und Sergei Afanasiev (RUS) auf dem dritten Platz in der Klasse. Das AKKA ASP Team folgte mit seinem Mercedes-AMG GT3 #89 gesteuert von Alex Fontana (SUI), Benjamin Hites (CHL) und Lucas Legeret (SUI) auf Rang fünf. Afanasiev und Haupt (Haupt Racing Team) schlossen das Jahr auf dem zweiten Platz in der Langstreckenwertung des Silver Cup ab.

Siegreicher Saisonabschluss für den Mercedes-AMG GT4

Im Rahmenprogramm der GT World Challenge Europe trug auch die GT4 European Series ihr letztes Event in diesem Jahr auf dem Circuit Paul Ricard aus. Dabei feierte das NM Racing Team mit Lluc Ibañez und Xavier Lloveras (beide ESP) im Mercedes-AMG GT4 #15 in beiden Läufen über 60 Minuten einen Rennsieg. Als Gaststarter fuhren Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) zwei Mal auf Platz eins in der Pro-Am-Wertung. Das SRT – Selleslagh Racing Team, das in dieser Saison vier Klassensiege holte, schloss das Jahr auf Platz zwei ab.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Glückwunsch an Timur Boguslavskiy zur Meisterschaft in der Gesamtwertung der GT World Challenge Europe und an Raffaele Marciello zu Platz drei! Gratulation auch an Ezequiel Perez Companc und Madpanda Motorsport zum Titel in der Gesamtwertung des Silver Cup. Leider hatten wir heute nicht das nötige Rennglück, um auch um die Titel im Endurance Cup mitfahren zu können. Glückwunsch hier an Alessandro Pier Guidi sowie SMP Racing zum Titelgewinn. Es war insgesamt eine sehr anspruchsvolle Saison, wir können aber stolz sein, uns den vielen Herausforderungen gestellt zu haben. Vielen Dank an alle Kundensport-Teams, die mit ihren Leistungen dazu beigetragen haben, den Herstellertitel zu verteidigen! Für unser gesamtes Team von HWA und Mercedes-AMG ist der Titel eine Belohnung für dieses besondere Jahr. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Saison!“

Timur Boguslavskiy, AKKA ASP Team #88: „Ich bin 20 Jahre alt und habe im Jahr 2020 die Meisterschaft in der GT World Challenge gewonnen – das passt! Ich bin sehr glücklich, auch wenn das Rennen heute nicht perfekt für uns verlief. Wir haben uns vor der Saison das Ziel Titelgewinn gesteckt – und das haben wir geschafft. Vielen Dank an meine Kollegen im Mercedes-AMG GT3 und das gesamte Team! Mir fehlen die Worte, was für eine Saison!“

Maximilian Buhk, AKKA ASP Team #88: „Ich bin froh, dass Timurs Vorsprung letztlich groß genug war. Er hatte den Titelgewinn absolut verdient, und ich freue mich sehr für ihn. Schade, dass wir im Kampf um den Endurance Cup chancenlos waren. Gratulation an die Sieger! Wir hätten ihnen gerne einen harten Kampf bis zur Zielflagge geliefert. Aber so ist Motorsport. Auf ein Neues im nächsten Jahr!“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Wir haben heute alles in Paul Ricard gegeben. Die Saison verlief für uns mit Höhen und Tiefen. Wir waren immer fähig, in den Top 10 mitzufahren, was positiv ist in so einem stark besetzten Feld. Leider haben wir es nur einmal auf’s Podium im Endurance Cup geschafft. Diese Statistik wollen wir im nächsten Jahr ausbauen. Das Team hat definitv das Zeug dazu! Wir werden unsere Chancen nutzen und hoffentlich vorne mitfahren. “

Ergebnis GT World Challenge Europe, Paul Ricard*:

POS
Gesamt
POS
Klasse
Nr.
Fahrzeug
Team
Fahrer
1.
1.
(Pro)
51
Ferrari 488 GT3
AF Corse
Tom Blomquist (GBR), Alessandro Pier Guidi (ITA), Côme Ledogar (FRA)
2.
2.
(Pro)
14
Porsche 911 GT3-R
GPX Racing
Matt Campbell (GBR), Patrick Pilet (FRA), Mathieu Jaminet (FRA)
3.
3.
(Pro)
88
Lamborghini Huracan GT3
Orange 1 FFF Racing Team
Andrea Caldarelli (ITA), Dennis Lind (DEN), Marco Mapelli (ITA)
6.
6.
(Pro)
4
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team HRT
Vincent Abril (MON), Maro Engel (GER), Luca Stolz (GER)
15.
14.
(Pro)
100
Mercedes-AMG GT3
GetSpeed
Yelmer Buurman (NED), Alessio Lorandi (ITA), Fabian Schiller
17.
3.
(Silver Cup)
5
Mercedes-AMG GT3
Haupt Racing Team
Sergei Afanasiev (RUS), Michele Beretta (ITA), Hubert Haupt (GER)
18.
15.
(Pro)
88
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team AKKA ASP
Timur Bogislavskiy (RUS), Maximilian Buhk (GER), Raffaele Marciello (ITA)
21.
5.
(Silver Cup)
89
Mercedes-AMG GT3
AKKA ASP Team
Alex Fontana (SUI), Benjamin Hites (CHL), Lucas Legeret (SUI)
25.
7.
(Silver Cup)
90
Mercedes-AMG GT3
Madpanda Motorsport
Patrick Assenheimer (GER), Ezequiel Perez Companc (ARG)
28.
5.
(Pro-Am)
74
Mercedes-AMG GT3
Ram Racing
Martin Konrad (AUT), Tom Onslow-Cole (GBR), Remon Vos (NED)

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben