Die TSG Hoffenheim spielt bis mindestens 2025 in der PreZero-Arena in Sinsheim

Die TSG 1899 Hoffenheim spielt seit 2008 in der ersten Fußball-Bundesliga (Foto TSG Hoffenheim)

Hoffenheim. Der Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim trägt auch künftig seine Bundesliga-Heimspiele in der PreZero-Arena aus, die Partnerschaft wurde bis 2025 verlängert.

Der Umweltdienstleister PreZero ist ein Unternehmen der Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl und Kaufland gehören. Im Januar 2019 hatte die Partnerschaft mit der TSG 1899 Hoffenheim begonnen. PreZero bleibt bis mindestens bis 30. Juni 2025 Namensgeber des Stadions, teilten die Hoffenheimer mit. “Es ist ein außergewöhnliches Zeichen und starkes Signal, dass die Schwarz-Gruppe unserer engen Zusammenarbeit in der aktuellen Zeit so viel Vertrauen entgegenbringt”, findet Dr. Peter Görlich, der Geschäftsführer von der TSG 1899 Hoffenheim ist.

 

Die TSG Hoffenheimer hatten sich vier Spieltage vor Saisonende überraschend von ihrem Cheftrainer Alfred Schreuder wegen unterschiedlichen Ansichten getrennt. Der 47-jährige Niederländer war vor Beginn der Saison von Ajax Amsterdam als Nachfolger für Julian Nagelsmann zur TSG Hoffenheim gekommen, der jetzt Trainer bei RB Leipzig ist. Neben Alfred Schreuder wird auch sein 48-jähriger Bruder Dick Schreuder, der Co-Trainer ist, die TSG verlassen. Die Hoffenheimer liegen nach dem 30. Spieltag auf dem siebten Platz und haben nur zwei Punkte Rückstand auf den 6. Platz, der zur Europa-League berechtigt. Weitere Informationen gibt es unter www.achtzehn99.de.

Text Michael Sonnick und TSG 1899 Hoffenheim

 

.

 

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben