Josef Sattler und Uwe Neubert feiern IDM-Meistertitel und freuen sich auf die Seitenwagen-WM

Weltmeister Rolf Steinhausen (von links), Europameister Markus Reiterberger und IDM-Meister Josef Sattler (von Fotograf Hermann Rüger)

Bei der IDM-Meisterfeier für die Seitenwagen-Champions Josef Sattler und Beifahrer Uwe Neubert kamen fast 200 Gäste in die Bushalle der Firma Speckmaier-Reisen nach Zeilarn-Babing. Auch der Bürgermeister von Zeilarn Werner Lechl ehrte die Seitenwagen-Meister, der Motorsportclub Zeilarn half bei der Feier mit. Auch Superbike-Europameister Markus Reiterberger kam zur Meisterfeier, sein Vater Thomas Reiterberger steht Josef Sattler mit Rat und Tat zur Verfügung. Für Josef Sattler ist es nach 2014 der zweite IDM-Titel, den ersten errang er dort mit Beifahrer Stefan Trautner. Durch den Abend führte Helmut Haudum vom Polizei-Sportverein in Wels/Österreich, für den Josef Sattler seit 2011 startet. Der Bayer bedankte sich bei seinen Sponsoren, Gönnern und Helfern für den Einsatz. „Die Saison ist mit dem Meistertitel beim Finale in Hockenheim super gelaufen, ich hätte gerne auch noch das letzte Rennen gewonnen, aber ich wollte kein Risiko eingehen. Ich möchte mich auch noch bei meinem ganzen Team und den Sponsoren sowie allen Helfern bedanken, im nächsten Jahr möchten wir unseren Titel verteidigen.“ Josef Sattler, der in Pfarrkirchen geboren wurde, stieg 2011 in die Seitenwagen-IDM ein. „Ich bin früher Solorennen gefahren und kam über Beifahrer Peter Adelsberger, der 2008 mit Harald Hainbucher Deutscher Meister bei den Seitenwagen war, zum Gespannsport.

Die IDM-Seitenwagen Meister Josef Sattler (links) mit Superstock-Europameister Markus Reiterberger und Beifahrer Uwe Neubert (von Fotograf Hermann Rüger)

Bei einem Test bei einem Bergrennen stellte mir Rudi Schmied (RSR-Racing) aus Wartenberg ein RSR-Gespann zur Verfügung und dann habe ich 2011 zum ersten Mal an der Seitenwagen-IDM teilgenommen.“ Für Beifahrer Uwe Neubert war es der erste IDM-Meistertitel, der Sachse hatte zuerst mit dem Kartfahren angefangen und hat von 1994 bis 1996 dreimal in Folge den Formel-Cup gewonnen. Zu den Seitenwagen ist er 1996 über Mike Roscher gekommen, der im Nachbarort wohnt. Sein Debüt gab Uwe Neubert, der am 29. Februar geboren wurde, in Most. Bei Josef Sattler war Uwe Neubert das erste Mal in Zolder/Belgien 2015 als Beifahrer im Gespann. Josef Sattler freut sich auf die neue Saison: „Wir gehen 2019 in der Seitenwagen-WM mit einem neuen Adolf-RS2 Gespann mit einem Kawasaki-Motor an den Start. Wir möchten regelmäßig in die Top Ten fahren und bei einigen Rennen auch unter die ersten Sechs kommen. Ich bin Adrian Kornas, dem Geschäftsführer der Adolf Präzisionsteile GmbH, und dem zweifachen Weltmeister Rolf Steinhausen sehr dankbar, sie haben super Beziehungen. Wir freuen uns auf die WM, mein erster WM-Lauf war 2013 mit einer Wildcard auf dem Sachsenring. Da die Termine von der Seitenwagen-WM nicht mit den IDM-Terminen kollidieren, möchten wir auch wieder an der IDM teilnehmen und versuchen unseren Titel zu verteidigen.“ Die FIM hat die Termine für die Seitenwagen-WM jetzt auch veröffentlicht, es werden 10 Rennen in sechs Ländern ausgetragen. Das Auftaktrennen zur Seitenwagen WM ist am 20. April 2019 in Le Mans/Frankreich, der WM-Lauf in Deutschland wird am 21. Juli in Oschersleben ausgetragen.

Das IDM-Erfolgsquartett mit Uwe Neubert (von links), Rolf Steinhausen, Josef Sattler und Adrian Kornas (von Fotograf Hermann Rüger)

Der IDM-Auftakt findet vom 17.-19. Mai auf dem Lausitzring statt. Etwas enttäuscht war Josef Sattler, dass es von BMW keine Gratulation zum IDM-Meistertitel gab, obwohl BMW Poolpartner bei der IDM ist.

Text : Michael Sonnick

Teile diesen Beitrag

Kommentar schreiben