0

Rockets gleichen mit Sieg in Ratingen die Serie aus

Foto fischkoppMedien / EGDL (Torjubel Philipp Maier im ersten Halbfinalspiel am Freitagabend)

Ein kurzer Blick, dann mutig in den Slot getankt, alle Kraft in diesen einen Schuss gelegt und seinem Team damit den wichtigen Ausgleich in der Serie beschert: Es war nicht mehr viel Zeit auf der Ratinger Stadionuhr, Spielstand 3:3, als Philipp Maier sich ein Herz nahm. „Der hat ausgeholt, als wolle er den Kölner Dom abschießen“, beschreibt Rockets-Trainer Arno Lörsch jene Szene 94 Sekunden vor dem Ende. Maier sah die Chance, holte aus und zimmerte die Scheibe in die Ratinger Maschen. Das 4:3 war vorentscheidend, am Ende hieß es 5:3 (2:2, 1:1, 2:0) für die Rockets. Die Halbfinalserie ist wieder ausgeglichen, es steht 1:1. Nächster Showdown ist am Freitag (20.30 Uhr) in Diez. Für das Weiterkommen braucht es drei Siege, die Raketen wollen sich vor heimischen Fans den ersten Matchball sichern.

 
Es sind die kleinen Momente, die in den Play-offs große Wirkung haben können. Nuancen nur liegen derzeit leistungstechnisch zwischen den zwei Halbfinalgegnern EG Diez-Limburg und Ratinger Ice Aliens. Das war schon am Freitagabend so, und es bestätigte sich auch in Ratingen. Wenngleich dieses Mal die Rockets den besseren Start erwischten: Konstantin Firsanov brauchte nur 20 Sekunden (!!!) für den Führungstreffer. 
 
Ratingen schlägt nach Rückstand schnell zurück
 
Doch mehrmals wechselnde Führungen bekamen nicht nur die Zuschauer am Freitag, sondern auch die 671 Eishockeyfans am Sonntag in Ratingen zu sehen. Simon Migas (2.) und Dennis Fischbuch (4.) hatten nur unwesentlich länger gebraucht, um die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Die Gäste nutzten in doppelter Überzahl aber noch die Chance zum 2:2 Ausgleich (16.) im ersten Drittel.
Ähnlich wie schon am Freitag versuchten die Ice Aliens auch am Sonntag durchaus häufig, die Eisfläche mit Trikot und Hose aufzupolieren. Die Strafen, die der Unparteiische Zsolt Hefler verteilte, waren grundsätzlich allesamt berechtigt. Bemerkenswert war, dass sich der Schiedsrichter nicht zu großen Strafen hinreißen ließ und dabei stets ein gutes Auge und Fingerspitzengefühl bewies. Auch eine doppelte Unterzahlsituation für die Rockets war korrekt, die EGDL konnte diese Phase aber mit viel Einsatz und ohne Gegentor überstehen.
 
Im Gegenteil: Ausgerechnet in Unterzahl nutzte Joey Davies einen Fehler in der Ratinger Defensive eiskalt aus und schoss die Rockets in Führung (28.). Mit dem 3:2 in die Pause zu gehen, hätten der EGDL sicherlich gut zu Gesicht gestanden. Doch die Gastgeber gleichen 15 Sekunden vor dem zweiten Pausentee durch Christian Müller aus (40.).
 
Philipp Maier und Tim Ansink machen Sieg perfekt
 
Und so blieb die Partie auch im letzten Drittel auf des Messers Schneide. Die Rockets überstanden drei kleine Strafen ohne Gegentor, dann setzte Philipp Maier zum bereits beschriebenen Schuss an. Nach dem 4:3 für die EGDL (59.) nahm Ratingen den Keeper für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Die Gäste aber gewannen das Bully und Tim Ansink chippte die Scheibe aus dem eigenen Drittel in Richtung Ice-Aliens-Gehäuse. Dustin Schumacher hätte die Scheibe locker vor der eigenen Torlinie spielen können, war sich seiner Sache aber zu sicher. Fast aufreizend spät nahm er die Scheibe an – zu spät, denn da hatte sie bereits die Torlinie zum 5:3 überquert (60.). Kurioser Schlusspunkt eines erneuten Krimis.
 
„Wir haben deutlich besser gespielt als noch am Freitag“, sagte Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Komplett angekommen sind wir in den Play-offs aber noch nicht. Aber das wird noch kommen. In einzelnen Szenen war der Einsatz schon unglaublich, etwa, als sich drei Mann kurz vor der Torlinie vor den Puck werfen, der eigentlich schon sicher im Tor war. Das hatte Play-off-Charakter. Beide Teams waren vor allem im letzten Drittel sehr diszipliniert, keiner wollte einen Fehler riskieren. Dennoch haben sich die Mannschaften nichts geschenkt. Das wird bis zum Schluss eine sehr harte Serie.”
 
EG Diez-Limburg: Schönfelder (Themm) – Löwing, Schophuis, Ansink, Krämer, E. Grund, Wex – Niestroj, Davies, Bruch, Fischer, Firsanov, F. Flemming, P. Maier, Mainzer, Böhm, Kail, Varianov, J. Grund, M. Maier (Es fehlten: Dennis Stroeks, Ville Kärkäs).
 
Schiedsrichter: Zsolt Hefler.
 
Zuschauer: 671.
 
Tore: 0:1 Konstantin Firsanov (1.), 1:1 Simon Migas (2.), 2:1 Dennis Fischbuch (4.), 2:2 Joey Davies (16., +2), 2:3 Joey Davies (28., -1), 3:3 Christian Müller (40.), 3:4 Philipp Maier (59.), 3:5 Tim Ansink (60., ENG).
 
Strafen: Ratingen 14, Diez-Limburg 16.
 
Der Ausblick
 
Freitag, 16. März, 20.30 Uhr: EGDL vs Ratinger Ice Aliens (Play-off-Halbfinale, Spiel 3)
 
Sonntag, 18. März, 18 Uhr: Ratinger Ice Aliens vs EGDL (Play-off-Halbfinale, Spiel 4)
 
Dienstag, 20. März, 20.30 Uhr: EGDL vs Ratinger Ice Aliens (Play-off-Halbfinale, Spiel 5, wenn notwendig)
 
– von Tom Neumann
Kategorie: Sonstiges Tags: 

Artikel weitersagen

Verwandte Artikel

Antworten

Kommentar senden
© 2018 sport11. Alle Rechte vorbehalten.
erstellt von MEDIENPANORAMA.