0

Olivia Gürth ist nicht zu bremsen

Foto Lutz Preußner: sechs strahlende TSK-Gesichter beim Sportfest in Ochtendung

– dritte DM-Norm innerhalb von zwei Wochen und Rheinlandmeisterin im Hindernislauf mit Kreisrekord

Olivia Gürth schreibt zur Zeit Leichtathletikgeschichte für den Diezer TSK Oranien und den Leichtathletikkreis Rhein-Lahn, denn an so viele Klassezeiten in so kurzer Zeit auf ganz unterschiedlichen Strecken kann sich der Chronist nicht erinnern.

Bei den Rheinlandmeisterschaften im Hindernislauf im Rahmen eines Sportfestes in Ochtendung stand Olivia Gürth nach ganz wenig Spezialtraining erstmals am Start eines 1500 m-Hindernislaufes. Sie konnte ihre Grundschnelligkeit zwischen den Hindernissen sehr gut einsetzen und hielt damit Kontakt zu der als Favoritin gestarteten Teresa Schulte-Werlinghoff von der LG Dorsten. Nach gleichmäßig gelaufenen Runden von etwa 83 Sekunden setzte Olivia nach dem letzten Wassergraben zum Endspurt an und kam noch bis auf 0,48 Sekunden an die Dorsterin heran. Mit ihrer Zeit von 5:07,74 Minuten vebesserte sie den bisherigen Kreisrekord aus dem Jahr 2009 um über acht Sekunden und blieb deutlich unter der Norm (5:20 Minuten) für die deutschen Jugendmeisterschaften der U 18. Mit großer Freude absolvierte auch die noch zur W 15 gehörende Benita Blöcher diese schwierige Distanz. In 5:45,67 Minuten lief sie als Dritte über die Ziellinie.

Für eine tolle Überraschung sorgte Jean-Pascal Faßbender im 2000 m-Hindernislauf der männlichen Jugend U 18. Nach zwei verhalten gelaufenen Runden drückte er aufs Tempo und konnte seine Mitkonkurrenten abschütteln. In guten 7:11,84 Minuten holte auch er sich den Titel eines Rheinlandmeisters.

In den Rahmenwettbewerben starteten einige weitere Nachwuchstalente des Diezer TSK Oranien über die Sprintstrecken und in den Hürdenläufen. Da alle im ersten Jahr ihrer Altersklassen im Einsatz sind, sind die dort geforderten längeren Sprintstrecken neu und daher noch ungewohnt für sie. Chiara Blöcher belegte in der U 18 zweimal den fünften Platz. Über 100 Meter lief sie in 14,52 Sekunden persönliche Bestzeit, die sie im 200 m-Lauf mit 29,48 um 0,05 Sekunden äußerst knapp verpasste. In der W 14 lief Lina Rasbach die 100 Meter in 15,59 und die 80 m Hürden in18,69 Sekunden. Isabella Buss legte die gleiche Distanz in 17,32 Sekunden zurück.

In der M 14 sprintete Kai Muffert die 100 Meter in 13,83 und die 80 m Hürden in 15,10 Sekunden. Maurice Montimurro überlief im 100 m-Lauf die Ziellinie nach 14,79 Sekunden.                                                          (ws)

Kategorie: Leichtathletik Tags: 

Artikel weitersagen

Verwandte Artikel

Antworten

Kommentar senden
© 2018 sport11. Alle Rechte vorbehalten.
erstellt von MEDIENPANORAMA.