0

Limburg braucht Sieg im “Endspiel” in Nürnberg

Hockey. Der Limburger Hockey-Club steht Samstag um 16 Uhr bei der HG Nürnberg vor einem im Abstiegskampf vorentscheidenden Spiel. Gewinnt der Tabellenvorletzte der 2. Feldhockey-Bundesliga Süd beim punktgleichen Drittletzten im Frankenland, würde er erst einmal den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz schaffen. Auf jeden Fall ist für die Elf von Trainer Ekkhard Schmidt-Opper ein Punktgewinn Pflicht. Denn bei einer Niederlage in Nürnberg wäre der Klassenerhalt nur noch schwer zu erreichen. Sonntag um 12 Uhr bei Spitzenreiter Münchner SC ist der LHC nämlich am drittletzten Spieltag nur krasser Außenseiter. „Wenn wir zehn Mal gegen den MSC spielen, würden wir wahrscheinlich acht Mal verlieren“, ist Schmidt-Opper Realist. Vom hart erkämpften Remis im Hinspiel weiß er aber auch, dass das aktuell stärkste Zweitligateam im Süden nicht unverwundbar ist. Limburgs Trainer hofft, dass die Bayern bereits durch einen Heimsieg Samstag gegen den SC 1880 Frankfurt die Meisterschaft und den 1.Liga-Aufstieg klarstellen werden. „Vielleicht feiern einige Spieler dann Samstag zuviel und wir haben Sonntag eine Chance“, wünscht er sich. Zu Samstag meint er: „Wir fahren ohne Angst nach Nürnberg, wissen aber um die große Bedeutung des Spiels. Das ist für uns ein Endspiel und ich bin überzeugt, dass wir nach intensiver Vorbereitung die innerliche Stärke haben, in einer solchen Partie gut auszusehen“. Der Verlierer der Begegnung würde mit dem Rücken zur Wand stehen, denn auch die anderen Abstiegskonkurrenten Stuttgarter Kickers und Zehlendorfer Wespen spielen Samstag gegeneinander, so dass auch von diesen zwei Teams mindestens eines punkten wird. Die HG Nürnberg, in dessen Reihen der frühere LHC-Kapitän Benedikt Faustmann steht, hat nach dem vermeintlichen Befreiungsschlag nach der Winterpause durch einen Auswärtssieg in Stuttgart durch drei sieglose Spiele in Serie wieder an Boden verloren. Dass die Franken aber letztes Wochenende nur 2:3 bei starken Frankfurtern verloren, zeigt, dass es gerade auf fremdem Platz für Limburg keine leichte Aufgabe gegen die sicher auch alles für einen Sieg gebende HG sein wird. Die Chancen dürften bei 50:50 liegen. Von daher wäre ein Unentschieden, das sich keiner der beiden Gegner wünscht, kein unwahrscheinliches Ergebnis. Schmidt-Opper glaubt, dass der dem alten LHC-Platz ähnliche Nürnberger Kunstrasen seinen Spielern liege und sieht auch durch lautstarke HG-Fans keinen großen Nachteil darin, dass diese so wichtige Partie auf fremden Platz stattfindet. Außer Max Lingner (Klassenfahrt), für den Luca Seck in den 16-er Kader rutschen wird, sind bei Limburg alle Mann an Bord. Es spielt auch wieder der wichtige Routinier Dominic Böckling, der in der Verteidigung und im Spielaufbau in Nürnberg als Ex-1.iga-Spieler Gold wert sein könnte. „Nürnberg ist eine technisch wirkliche gute Mannschaft“, lautet Ekkhard Schmidt-Oppers Einschätzung: „Doch sie mögen es nicht, wenn man konsequent gegen sie verteidigt und das werden wir tun“. Über München muss man nicht viele Worte verlieren. Der Tabellenstand spricht für sich. Acht Punkte Vorsprung auf den Zweiten Blau-Weiß Berlin verdeutlichen, dass die Isarstädter diese Saison eine Klasse für sich sind und derzeit spielerisch in einer anderen Liga als Limburg spielen. „Eigentlich ist es ein leichtes Spiel, denn keiner erwartet etwas von uns“, sagt Schmidt-Opper: „Wir geben auf jeden Fall da noch mal unser Bestes und dann müssen wir schauen, was herauskommt“.rk

Kategorie: Hockey

Artikel weitersagen

Neueste Artikel

Antworten

Kommentar senden
© 2017 sport11. Alle Rechte vorbehalten.
erstellt von MEDIENPANORAMA.