0

Eisig – Matschig – Hügelig – Kurvig : Crosslauf vom Feinsten

Hessische Crosslaufmeisterschaften mit Hünstettener Beteiligung in Trebur

Wie auch 2017 lud der HLV die crossbegeisterten hessischen Läufer_innen nach Trebur in den ländlichen Teil des dichtbewohnten Rhein-Main-Gebiets. Hier bietet der TV Trebur mit Hingabe und Geschick eine anspruchsvolle und faire ca. 1,4 Km lange Cross-Runde, welche über Schotter, Feld und Wiese, durch Sand, kurvig, rauf und runter über Hügel und Dämme führt.

War die Strecke vormittags noch gefroren, sorgte die stärker werdende Sonne im Laufe des Tages für weichen, matschigen und rutschiges Geläuf. Ganz im Sinne der 425 Crosser_innen. Auch ein paar Limbacher Triathlet_innen, testeten eine Woche vor den Kreismeisterschaften in der Geisenheimer Kellersgrube ihre Crossform. Verletzungs- und krankheitsbedingt lief die Triagemeinde von der Hühnerkirche arg dezimiert ins Feld und musste aussichtsreiche Läufer_innen leider daheim lassen.

Im Rahmenprogramm (Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren) traten aus Limbacher Sicht Marvin Heuser (für die LSG GG), Matti und Kati Hass (beide für den TVI) und Lea Borst (echtes TSG—Mädel) an. Über die kurze 700m-Crossrunde zeigten alle vier tolle Leistungen, die sich in Zeiten und Platzierungen widerspiegeln. Marvin, lief ein taktisch kluges Rennen, wurde Dritter der männlichen U12. Lea feierte, gefolgt von ihrer Triathlonkameradin Kati, einmal mehr einen Start-Ziel-Sieg.

Das nächste Rennen mit blau-gelber Hünenbeteiligung ließ dann auf sich warten. Erst bei den weiblichen U18-Läuferinnen war es Madlen Schumacher, die alleine im Limbachdress in den Wettbewerb ging. Sie lief ein gleichmäßiges Rennen und konnte  im letzten Drittel der 4,2 Km (3 große Runden) noch Boden gutmachen. Am Ende wurde sie 20ste. Ebenfalls im Feld und noch mit Trainingsmangel, die letztjährige Deutsche Meisterin im Duathlon, Miriam Ruoff. In diesem Jahr startet die Idsteinerin für den TV Waldstraße. Als Sechste blieb sie (noch) hinter ihren Möglichkeiten.

Am Nachmittag, Sonne und viele nägelbewehrte Füße hatten den Untergrund mittlerweile ordentlich aufgeweicht, waren die älteren Jahrgänge gefordert. In der M40 ging Andreas Lüttke zu Werke und überzeugt mit Platz Sieben in einem sehr starken Feld, das 5,6 km (4 große Runden) zu absolvieren hatte. Auch Armin Borst (M50) wurde über diese Distanz gefordert. Als Vierter lief er letztlich doch deutlich an Hessenbronze vorbei.

So ging ein langer Lauftag bei bestem Sonnenwinterwetter, wenn auch kühler Luft, zufriedenstellend und für die nächsten Aufgaben hoffnungsweckend zu Ende.

 

 

 

 

Die Übersicht:

Rahmenprogramm (700 Meter) Hessische Crossmeisterschaften

8. M8 Haas, Matti 3:14,8 min 6. U18 (4,2 Km) Ruoff, Miriam 17:39,6 min

1. U12 Borst, Lea 2:36,2 min 20. U18 (4,2 Km) Schumacher, Madlen 20:53,5 min

3. W11 Haas, Kati 2:53,3 min 7. M40 (5,6 Km) Lüttke, Andreas 21:56,6 min

2. M12 Heuser, Marvin 2:40,6 min 4. M50 (5,6 Km) Borst; Armin 22:50,6 min

  • von Armin Borst
Kategorie: Leichtathletik Tags: 

Artikel weitersagen

Verwandte Artikel

Antworten

Kommentar senden
© 2018 sport11. Alle Rechte vorbehalten.
erstellt von MEDIENPANORAMA.